https://www.faz.net/-gpf-a5a3c

Widerstand gegen Wahlergebnis : Wie steht es um Trumps Klagen?

Hunderte Anhänger Donald Trumps machen am Samstag vor dem Sitz der Regierung von Pennsylvania ihrem Wut über das Wahlergebnis Luft. Bild: AFP

In mindestens einem halben Dutzend Bundesstaaten sucht das Team des Präsidenten, gegen angebliche Unregelmäßigkeiten vorzugehen. Kann er damit die Wahl drehen? Ein Überblick.

          2 Min.

          Bisher hat die Trump-Kampagne in mindestens sechs Bundesstaaten wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Wahl oder der Auszählung Klagen eingereicht oder angekündigt. Viele sind sehr eng gefasst und betreffen wenige Stimmzettel, andere sehr allgemein.

          Wie spät dürfen Stimmzettel ankommen?

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Die Trump-Kampagne hat sich einer Klage von Republikanern vor dem Obersten Gericht der Vereinigten Staaten gegen Pennsylvania angeschlossen, das Briefwahlzettel noch nach dem Wahltermin annahm. Das Oberste Gericht von Pennsylvania habe vor der Wahl kein Recht gehabt zu verfügen, dass bis zum Wahltag (3. November) abgeschickte Stimmzettel noch bis Freitag (6. November) anzunehmen seien. Im Erfolgsfall könnten die Stimmen aus dem Ergebnis herausgerechnet werden; nach Angaben von Demokraten änderte dies nichts an einem Sieg Joe Bidens.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.