https://www.faz.net/-gpf-a517k

Leser fragen – wir antworten : Wer tritt außer Trump und Biden an?

Eine Wahl, zwei Kandidaten, viele Fragen: Wir suchen Antworten für Sie. Bild: Reuters, dpa, Freepik, iStock (Bearbeitung F.A.Z.)

Wir beantworten Ihre Fragen zur Amerika-Wahl. In dieser Folge auch: Könnte Joe Biden bald nach einem Wahlsieg zurücktreten für Kamala Harris?

          4 Min.

          Gibt es neben Trump und Biden noch andere Kandidaten?

          Gary Johnson und Jill Stein waren nach der Wahl 2016 bekannter als vorher. Die Präsidentschaftskandidaten der Libertären und der Grünen wurden von Anhängern der Demokraten für die Niederlage ihrer Kandidatin Hillary Clinton und für den Einzug des New Yorker Immobilienmoguls Donald Trump ins Weiße Haus verantwortlich gemacht.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          Die Wahlergebnisse in den Schlachtfeldstaaten Wisconsin, Pennsylvania und Michigan scheinen diese These zu bestätigen. Der Libertäre Johnson erhielt in Michigan mehr als 172.000 Stimmen und Stein gut 51.000. Trump gewann den Staat mit einem Vorsprung von weniger als 11.000 Stimmen. Die Zahlen in Wisconsin und Pennsylvania erzählen eine ähnliche Geschichte. Die Gewinnmarge von Trump war jeweils geringer als die Stimmenzahl, die Johnson oder Stein erhielten. Die Schlussfolgerung, Clinton hätte gewonnen, wären Johnson und Stein nicht angetreten, könnte jedoch in die Irre führen. Es ist schließlich möglich, dass ein Teil der Wähler ihr Kreuz bei den Republikanern gemacht oder zu Hause geblieben wäre.

          Auch dieses Mal haben Libertäre und Grüne eigene Präsidentschaftskandidaten aufgestellt. Jo Jorgensen von den Libertären ist eine 63 Jahre alte Psychologin aus Illinois. Sie steht mit ihrer Partei für die Forderung nach einem schmalen Staat. Amerika müsse „eine große Schweiz“ werden, „bewaffnet und neutral“, sagte sie in einem Video. Die amerikanischen Truppen will sie nach Hause holen und Entwicklungshilfe für andere Länder streichen. Außerdem fordert sie massive Steuerkürzungen, denn dann würde es Amerika besser gehen, gibt sie sich überzeugt. 

          Politisches Glatteis: Jo Jorgensen spielt Eishockey, auch im Wahlkampf.
          Politisches Glatteis: Jo Jorgensen spielt Eishockey, auch im Wahlkampf. : Bild: AP

          Howie Hawkins wiederum ist der 67 Jahre alte Kandidat der Grünen. Zugleich tritt er für die Parteien Legales Marihuana Jetzt; Sozialistische Alternative, Sozialistische Partei der Vereinigten Staaten und Solidarität an. Auch Hawkins will die Auslandseinsätze der amerikanischen Armee beenden, darüber hinaus aber das Verteidigungsbudget um 75 Prozent verringern und das so gesparte Geld für einen „Green New Deal“ einsetzen.

          Ein Kandidat, viele Parteien: Howie Hawkins tritt für die Grünen und einige weitere Parteien an.
          Ein Kandidat, viele Parteien: Howie Hawkins tritt für die Grünen und einige weitere Parteien an. : Bild: AP

          In der Wirtschaft möchte er das Gegenteil von Jorgensen: Banken und Unternehmen sollen in öffentliche Hand, fordert er. Außerdem befürwortet er Reparationen an die afroamerikanische Bevölkerung für die Sklaverei. Hawkins ist sich im Klaren darüber, dass er keine Chance hat, die Wahl zu gewinnen. Ihm geht es vor allem darum, der Partei den Zugang zu künftigen Wahlen auf lokaler Ebene zu sichern.

          Eines kann Hawkins nicht leiden: den Vergleich mit Kanye West. Der Rapper tritt für die Geburtstags-Partei bei der Präsidentenwahl an. Hawkins hält das für einen „dreckigen Trick“ der Republikaner, und auch die Demokraten werten das als Versuch der Republikaner, Stimmen von Biden abzuziehen. Dass die Republikaner West und auch den Grünen juristisch geholfen haben, in einigen Staaten ihre Namen auf die Wahlzettel zu bekommen, spricht für die Demokraten dabei eine deutliche Sprache: Trumps Partei versuche, die liberale Wählerschaft zu spalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.