https://www.faz.net/-gpf-a5w9u

Wahlen in Amerika : Trump setzt Kampagne gegen Wahlniederlage fort

  • Aktualisiert am

Der abgewählte amerikanische Präsident Donald Trump will nicht aufgeben. Bild: AP

Die Übergabe der Regierungsgeschäfte ist zwar nach anfänglichem Widerstand eingeleitet worden. Aber der abgewählte Präsident versucht weiter das Wahlergebnis als manipuliert darzustellen.

          2 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump setzt seine Kampagne gegen seine Wahlniederlage trotz wachsender Kritik fort. Bei einem Treffen von republikanischen Landespolitikern im Schlüsselstaat Pennsylvania forderte der telefonisch zugeschaltete Trump, das Wahlergebnis zu „kippen“. „Diese Wahl war manipuliert“, wiederholte der 74-Jährige seine unbewiesenen Vorwürfe des Wahlbetrugs. Derweil appellierte Wahlsieger Joe Biden erneut, den Ausgang des Urnengangs vom 3. November zu akzeptieren.

          Trumps Privatanwalt Rudy Giuliani und republikanische Senatoren des Landesparlaments von Pennsylvania hielten am Mittwoch in der Stadt Gettysburg eine „Anhörung“ zu angeblichem Wahlbetrug ab. Giuliani führt die weitestgehend erfolglose Justizschlacht des Präsidenten gegen den Wahlausgang an. Er hat in den vergangenen Wochen bei teils bizarren Auftritten vielfach widerlegte Anschuldigungen des Wahlbetrugs erhoben.

          Trump nicht anwesend

          Medienberichten zufolge wollte Trump persönlich an dem Treffen in Gettysburg teilnehmen. Die Reise wurde dann aber abgesagt. Stattdessen rief Trump während des Treffens auf einem Handy an, das dann an ein Mikrofon im Saal gehalten wurde.

          Trump hatte die Veranstaltung in Gettysburg, Ort einer historischen Schlacht während des amerikanischen Bürgerkrieges, als „sehr wichtige Anhörung des Landessenats von Pennsylvania“ angekündigt. Um eine formale Senatsanhörung handelte es sich bei dem Treffen in einem Hotel allerdings nicht.

          Trump weigert sich seit Wochen, seine Wahlniederlage anzuerkennen, und spricht von angeblichem massiven Wahlbetrug. Wahlverantwortliche auch von Trumps Republikanern weisen die Betrugsvorwürfe entschieden zurück, Behördenvertreter sprachen gar von der „sichersten Wahl der amerikanischen Geschichte“.

          Das Wahlkampfteam des Präsidenten ist bereits mit einer Reihe von Klagen gegen den Ausgang der Wahl gescheitert. Richter wiesen die Vorwürfe wiederholt mit deutlichen Worten als haltlos zurück, unter anderem in Pennsylvania, wo Biden mit mehr als 80.000 Stimmen Vorsprung gewonnen hatte. Die Wahlleiterin des umkämpften Schlüsselstaates im Osten Amerikas zertifizierte am Dienstag das Wahlergebnis.

          Giuliani kündigte auch in Arizona und Michigan Anhörungen zu angeblichem Wahlbetrug an – zwei Bundesstaaten, die Biden ebenfalls gewonnen hatte. Die Weigerung des Präsidenten, seine Wahlniederlage anzuerkennen, stößt auch bei den Republikanern auf wachsende Kritik. Beobachter befürchten, dass Trump dauerhaft das Vertrauen in das Wahlsystem als Grundpfeiler der Demokratie untergraben könnte.

          Aufruf zur Anerkennung der Wahl

          Wahlsieger Biden rief am Mittwoch eindringlich dazu auf, den Ausgang der Wahl anzuerkennen. „In Amerika haben wir umfassende und faire und freie Wahlen, und dann erkennen wir die Ergebnisse an“, sagte der gewählte Präsident bei einer Ansprache zum Thanksgiving-Feiertag am Donnerstag. „Die Menschen dieser Nation und die Gesetzes dieses Landes werden sich nichts anderes gefallen lassen.“

          Biden nutzte seine Ansprache für einen weiteren Appell zu Einheit und Versöhnung. Die Corona-Pandemie habe das Land weiter gespalten, sagte der 78-Jährige. „Aber wir müssen uns daran erinnern, dass wir uns in einem Krieg gegen ein Virus befinden – nicht gegeneinander.“ Biden fügte hinzu: „Ich glaube daran, dass diese düstere Zeit der Spaltung und Verteufelung einem Jahr des Lichts und der Einheit Platz machen wird.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine überwältigende Mehrheit der Republikaner im Senat steht hinter Donald Trump und hat gegen die Fortsetzung des Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestimmt.

          Verfahren gegen Trump : Fast alle Republikaner im Senat gegen Impeachment

          Nur fünf republikanische Senatoren stimmen mit den 50 Demokraten für den Fortgang des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren amerikanischen Präsidenten. Die anderen halten es für verfassungswidrig. Damit wird eine Verurteilung extrem unwahrscheinlich.
          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.