https://www.faz.net/-gpf-9x5ya

Sieg gegen Sanders : Für Biden ist es ein perfekter Sturm

  • -Aktualisiert am

Großer Sieg: Joe Biden am „Super Tuesday“ in Los Angeles Bild: EPA

Joe Biden geht mit Vorteilen in den Zweikampf gegen Bernie Sanders. Der überraschend klare Sieg am „Super Tuesday“ hat viele Väter.

          5 Min.

          Donald Trump hatte es die Sprache verschlagen. Erst am nächsten Morgen meldete er sich zu Wort: Es sei selbstsüchtig von Elizabeth Warren gewesen, im Rennen zu bleiben, obwohl sie chancenlos gewesen sei. Das habe „Bernie“ schwer getroffen, schrieb der Präsident auf Twitter. Nicht, wie sonst, „crazy Bernie“, sondern einfach nur „Bernie“ nannte er den Sozialisten Sanders fast liebevoll. Dessen Erfolg am „Super Tuesday“ wäre am Ende sein Erfolg gewesen. So sah Trump das. Doch es kam anders.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Der Präsident verfolgt genau, was sich bei den Demokraten tut: Das Parteiestablishment habe Sanders wieder „zermalmt“ – wie 2016 sollte das heißen. Nun habe Joe Biden, jener Mann, den er mit allen Mitteln als Herausforderer verhindern wollte, mit Blick auf die nächsten Vorwahlen gute Aussichten. Ganz falsch liegt Trump in seiner Analyse nicht. Das Parteiestablishment kam tatsächlich zusammen, um einen Durchmarsch von Sanders zu verhindern. Es handelte sich freilich nicht um ein konspiratives Treffen, sondern um viele Gespräche in den letzten Wochen. Eines davon fand in der Woche vor der Vorwahl in South Carolina statt, welche die Wende für den früheren Vizepräsidenten einleiten sollte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?