https://www.faz.net/-gpf-a5y2x

Wenn ein Siegertyp verliert : Trump, das Opfer

  • -Aktualisiert am

Zum ersten Mal seit der Wahl beantwortete Trump am Donnerstag die Fragen einiger Journalisten. Bild: Reuters

Der Präsident wird das Weiße Haus rechtzeitig verlassen. Aber er wird niemals eingestehen, dass er die Wahl verloren hat. Denn er hat immer schon Lügen in neuen Lügen erstickt.

          4 Min.

          Schon vor Jahrzehnten hat Donald Trump für sich entschieden, dass Verlierer immer nur die anderen sind. Den Amerikanern versprach er schon im Wahlkampf 2016, dass sie unter seiner Präsidentschaft nur noch ein Problem haben würden: „Ihr werdet das ständige Gewinnen satthaben.“ Da aber selbst der Autor des Bestsellers „The Art of the Deal“ immer wieder Rückschläge und Niederlagen einstecken muss, hat er für solche Fälle eine andere Rolle eingeübt: die des Opfers.

          Vom Opfer Trump wird die Welt in den nächsten Wochen, Monaten und vermutlich Jahren noch viel zu hören bekommen. „Mit Sicherheit“ werde er das Weiße Haus für Joe Biden räumen, wenn der bei der Abstimmung der Wahlleute am 14. Dezember am meisten Stimmen, stellte Trump am Donnerstag zwar erstmals fest. Aber nicht ohne hinzuzufügen, dass das „sehr schwer“ werde, „denn wir wissen, dass es massiven Betrug gab“. Dass „die Medien“ in ihren Berichten ersteres hervorhoben, und nicht die seit Wochen in Hunderten Tweets und Äußerungen des Präsidenten wiederholte Falschbehauptung vom Wahlbetrug, wertete Trump als schlagenden Beweis für eine Verschwörung der „Fake News“: Der wichtigste Punkt, den er auf seiner Pressekonferenz gemacht habe, sei doch dieser gewesen: „Die Wahl war manipuliert, und ich habe gewonnen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.