https://www.faz.net/-gpf-8mfzl

Wahl in Amerika : Selbst Trump wird die Republikaner nicht kleinkriegen

Ein Unterstützer von Donald Trump auf einer Parteiveranstaltung in Cleveland Bild: AP

Donald Trump wirft das Parteigefüge der Republikaner über den Haufen. Aber selbst wenn er bei der Wahl scheitern sollte, bleibt die Partei mächtig. Wie Republikaner ihre Zukunft nach Trump sehen.

          3 Min.

          Wie viel Streit und Konflikt verträgt eine Partei, ohne dass sie dauerhaft Schaden nimmt oder gar auseinanderbricht? Diese Frage beschäftigt die politische Klasse in Amerika fast so sehr wie die, wer Präsident der Vereinigten Staaten wird und was geschieht, wenn es die Demokratin Hillary Clinton werden sollte; wofür im Moment ja eine ganze Menge spricht.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          Redakteur in der Politik.

          Aber seit sich führende Republikaner von Donald Trump, dem Präsidentschaftskandidaten der Partei, abgewendet haben und seit der daraufhin dem sogenannten Partei-Establishment, das er verachtet und das er im Frühjahr gedemütigt hat, den „Krieg“ erklärt, wird der Zustand der Partei als weithin chaotisch und zerrissen wahrgenommen. Er ist es ja auch.

          Die Parteiordnung über den Haufen geworfen

          Unter dem Dach der Republikaner haben sich schon immer viele konservative Strömungen versammelt, die unterschiedliche politische, wirtschaftliche und soziokulturelle Interessen widerspiegeln. Manchmal ließen sich die Interessen halbwegs miteinander versöhnen, manchmal prallten sie offen und direkt aufeinander.

          „Main Street“ gegen „Wall Street“ lautete ein Gegensatzpaar; Fiskalkonservative gegen Religiöse Rechte ein anderes. Während des Kalten Krieges wurden alle vom Antikommunismus in Schach gehalten. Was in diesem Wahlzyklus neu ist, ist der populistische Furor, mit dem Donald Trump die Parteiordnung über den Haufen geworfen hat und mit dem er offen gegen traditionelle Programmpunkte der Partei agitiert: zum Beispiel gegen den Freihandel und gegen eine internationalistische Außenpolitik ganz generell.

          Zerrissene Republikaner

          Viele republikanisch gesinnte Wähler und viele Politiker fragen sich nun, was sie am 8. November, dem Wahltag, tun sollen: Sollen sie sich die Nase zuhalten, Parteiloyalität über alles stellen und für Trump stimmen? Sollen sie zu Hause bleiben und so der ungeliebten Hillary Clinton einen Vorteil verschaffen? Sollen sie für die Erhaltung der republikanischen Mehrheiten im Kongress kämpfen nach dem Motto, soll doch der Außenseiter Trump sehen, wo er bleibt?

          Donald Trump muss gegen immer mehr Negativschlagzeilen ankommen
          Donald Trump muss gegen immer mehr Negativschlagzeilen ankommen : Bild: dpa

          Das alles ändert nichts daran, dass eben dieser Trump an der Spitze des Wahlzettels steht. Er ist der Kandidat der Partei für das wichtigste Amt im Staate und für den Führungsposten der Weltmacht Amerika.

          Mehrheiten in den Bundesstaaten

          Denjenigen, welche die Partei schon vor dem Zerfall sehen und die bezweifeln, dass die Partei nach einer Niederlage Trumps wieder auf die Beine kommen werde, halten besorgte, aber nicht hysterische Mitglieder ein paar Zahlen zur Beruhigung entgegen: Zwei Drittel der Parlamente der Bundesstaaten werden von den Republikanern kontrolliert, sie stellen 31 Gouverneure – und nach dem 8. November könnten es sogar 35 sein.

          Senat und Repräsentantenhaus in Washington haben im Moment auch (noch) republikanische Mehrheiten; im Senat könnte diese Mehrheit allerdings zugunsten der Demokraten kippen.

          Politiker wie der Gouverneur von Wisconsin, Scott Walker, der sich auch schon mal als Möchtegern-Präsident versucht hat, suchen somit Trost in der offenkundigen Stärke der Republikaner in den Bundesstaaten. Diese Stärke hat während der Obama-Jahre noch zugenommen. Sollte Trump verlieren, so gebe es dennoch keinen Grund, die Partei für „tot“ zu erklären. Deren Zukunft liege in den Bundesstaaten, genauer: bei den Gouverneuren, die – Ausnahmen bestätigen die Regel – innovative, lösungsorientierte Politikansätze verfolgten.

          Anhänger der Demokraten bevorzugen die Präsidentenwahl

          Dass die Demokraten in den Bundesstaaten so schwach und die Republikaner so stark sind und dass die Sache auf nationaler Ebene potentiell ganz anders aussieht, hängt mit einer Besonderheit des amerikanischen Wählerverhaltens zusammen. Fachleute sprechen von zwei Elektoraten. In den Zwischenwahlen, wenn es also nicht um das höchste Amt im Staate geht, ist die Beteiligung „demokratischer“ Wähler geringer, etwa von Schwarzen, Latinos und jungen Leuten.

          Öffnen
          Trump ABC : Trump verstehen Bild: F.A.Z., Carsten Feig

          Die Beteiligung „republikanischer“ Wahlberechtigter nimmt dagegen kaum ab, die Partei kann sich auf sie verlassen. Folge: große Mehrheiten im Kongress und in den Bundesstaaten. Wenn es dagegen um das höchste Amt im Staate geht, ist die demokratische Wählerbasis automatisch größer, zumal die großen demographischen Trends in ihre Richtung gehen. Und das gilt selbst dann, wenn man zugrundelegt, dass die Neigung republikanisch zu wählen, mit dem Alter zunimmt, jedenfalls für weiße Wähler.

          Am Tag nach einer Niederlage Trumps wird das zunächst alles nicht zählen. Dann wird es ein Scherbengericht geben. Viele Trump-Wähler werden die Niederlage als Ergebnis einer großen Verschwörung des „Systems“ interpretieren, und ihr Held dürfte sie in diesem Glauben noch bestärken. Amerika wird nicht zur Ruhe kommen.

          Weitere Themen

          Lockdown-Verlängerung bis 28. März Video-Seite öffnen

          Mit Lockerungen : Lockdown-Verlängerung bis 28. März

          Bund und Länder steuern auf eine teilweise Lockerung der Kontaktbeschränkungen und eine schrittweise Öffnung verschiedener Bereiche wie Handel, Kultur und Sport zu.

          Topmeldungen

          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          No-Covid-Initiative : Lockerungen ohne dritte Welle

          Während die Zahlen der Neuinfektionen wieder steigen, wird über eine Aufhebung des Lockdowns diskutiert – kann das gutgehen? Nur, wenn gleichzeitig sehr viel mehr getestet wird, sagen die Vertreter der No-Covid-Initiative.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.