https://www.faz.net/-gpf-8dze7

Vorwahlen in Amerika : Erster Abgeordneter spricht sich für Trump als Präsidenten aus

  • Aktualisiert am

Donald Trump weist den Weg – zumindest bei seiner Kampagne am Mittwoch in der Regents University im Bundesstaat Virginia. Bild: Reuters

Chris Collins ist Republikaner - und nun der erste Kongressabgeordnete, der Donald Trump ins Weiße Haus einziehen sehen will. Seine Begründung richtet sich auch gegen Parteifreunde.

          1 Min.

          Erstmals hat sich ein amerikanischer Kongressabgeordneter für die Wahl des Milliardärs Donald Trump zum Präsidenten ausgesprochen. „Die Zeit ist gekommen, um 'Nein’ zu Berufspolitikern zu sagen und ’Ja’ zu Jemanden, der Jobs geschaffen und ein Unternehmen zum laufen gebracht hat“, erklärte am Mittwoch der Republikaner Chris Collins. Er vertritt im Repräsentantenhaus Wähler aus Trumps Heimatbundesstaat New York. Trump hatte am Vortag im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner den dritten Vorwahl-Sieg in Folge erzielt.

          Wahlen in Amerika : Trump gewinnt Vorwahlen der Republikaner in Nevada

          Die öffentlichen Bekenntnisse von Politikern zu ihren bevorzugten Kandidaten - auf Englisch „endorsements“ genannt - spielen eine wichtige Rolle im US-Wahlkampf. So stellte sich am Mittwoch der ranghöchste Demokrat im Senat, Harry Reid, hinter die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton, die sich um die Kandidatur der Demokraten bewirbt. Trump selbst hatte am Mittwoch vor Collins’ Stellungnahme dem Sender CNN erklärt, Endorsements hätten „keine große Bedeutung“ und seien „eine Zeitverschwendung“.

          Weitere Themen

          Grüne Minister in spe Video-Seite öffnen

          Sie sollen es werden: : Grüne Minister in spe

          Nach einem Machtkampf bei den Grünen um Ministerposten in der Bundesregierung stehen nun die Gewinner fest. Eine Online-Urabstimmung bis zum 6.12. muss die Personal-Entscheidungen des Bundesvorstands noch bestätigen.

          Volk, hör die Signale!

          Fraktur : Volk, hör die Signale!

          Das neue Zauberwort der politischen Kommunikation lautet: Signal. Man soll die Politiker nicht mehr beim Wort nehmen. Es reicht, ihre Botschaften zu verstehen.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.