https://www.faz.net/-gpf-8dze7

Vorwahlen in Amerika : Erster Abgeordneter spricht sich für Trump als Präsidenten aus

  • Aktualisiert am

Donald Trump weist den Weg – zumindest bei seiner Kampagne am Mittwoch in der Regents University im Bundesstaat Virginia. Bild: Reuters

Chris Collins ist Republikaner - und nun der erste Kongressabgeordnete, der Donald Trump ins Weiße Haus einziehen sehen will. Seine Begründung richtet sich auch gegen Parteifreunde.

          1 Min.

          Erstmals hat sich ein amerikanischer Kongressabgeordneter für die Wahl des Milliardärs Donald Trump zum Präsidenten ausgesprochen. „Die Zeit ist gekommen, um 'Nein’ zu Berufspolitikern zu sagen und ’Ja’ zu Jemanden, der Jobs geschaffen und ein Unternehmen zum laufen gebracht hat“, erklärte am Mittwoch der Republikaner Chris Collins. Er vertritt im Repräsentantenhaus Wähler aus Trumps Heimatbundesstaat New York. Trump hatte am Vortag im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner den dritten Vorwahl-Sieg in Folge erzielt.

          Wahlen in Amerika : Trump gewinnt Vorwahlen der Republikaner in Nevada

          Die öffentlichen Bekenntnisse von Politikern zu ihren bevorzugten Kandidaten - auf Englisch „endorsements“ genannt - spielen eine wichtige Rolle im US-Wahlkampf. So stellte sich am Mittwoch der ranghöchste Demokrat im Senat, Harry Reid, hinter die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton, die sich um die Kandidatur der Demokraten bewirbt. Trump selbst hatte am Mittwoch vor Collins’ Stellungnahme dem Sender CNN erklärt, Endorsements hätten „keine große Bedeutung“ und seien „eine Zeitverschwendung“.

          Weitere Themen

          Obdachlose werden gegen Corona geimpft Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Obdachlose werden gegen Corona geimpft

          Im Bundesstaat Connecticut werden Obdachlose in einer Anlaufstelle gegen das Coronavirus geimpft. Die Leiterin der Einrichtung zeigt sich überwältigt, dass ihren Klienten diese Aufmerksamkeit widerfährt.

          Topmeldungen

          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.