https://www.faz.net/-gpf-a5mhf

Laut einer Umfrage : Hälfte der Republikaner hält Trump für rechtmäßigen Sieger

  • Aktualisiert am

Donald Trump am 24. September während eines Wahlkampfauftritts in Jacksonville/Florida Bild: Reuters

Eigentlich sei nicht Joe Biden der gewählte Präsident, sondern Donald Trump. Davon zeigt sich nach einer Umfrage jeder zweite amerikanische Republikaner überzeugt.

          1 Min.

          Rund die Hälfte der amerikanischen Republikaner hält einer Umfrage zufolge Donald Trump für den rechtmäßigen Gewinner der Präsidentschaftswahl und glaubt, dass ihm der Sieg von Joe Biden gestohlen wurde. Sie sind überzeugt, es habe weit verbreiteten Betrug gegeben, von dem der Demokrat Biden profitiert habe, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Reuters/Ipsos-Umfrage ergibt. Trump selbst spricht immer wieder von Wahlbetrug, ohne dafür Beweise vorzulegen. Er erkennt den Wahlsieg Bidens auch zwei Wochen nach der Abstimmung nicht an.

          Insgesamt stimmten in der Erhebung 73 Prozent der Befragten zu, dass Biden die Wahl gewonnen hat, nur fünf Prozent hielten Trump für den Sieger. Doch auf die Frage, ob Biden zu recht gewonnen habe, offenbarten die Republikaner ihr Misstrauen: 52 Prozent von ihnen meinen, Trump habe „rechtmäßig gewonnen“, 29 Prozent denken das von Biden.

          Auf die Frage nach dem Grund, antworteten 68 Prozent der Republikaner, sie hielten die Abstimmung für manipuliert. Dagegen zeigten sich nur 16 Prozent der Demokraten und etwa ein Drittel der Partei-Unabhängigen ähnlich besorgt.Für die Erhebung wurden vom 13. bis 17. November 1346 Erwachsene befragt. Darunter waren 598 Anhänger der Demokraten und 496 der Republikaner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.