https://www.faz.net/-gpf-a78sb

Unruhen in Washington : „Wir kommen wieder!“

  • -Aktualisiert am

Trump-Unterstützer stoßen vor dem Kapitol mit der Polizei zusammen. Bild: AFP

Die Proteste gegen das Wahlergebnis in Washington fordern Tote und zahlreiche Verletzte. Wie konnte ein Mob das Kapitol erstürmen? Szenen einer Eskalation.

          5 Min.

          Man weiß gar nicht, welche Bilder hängenbleiben werden vom Sturm auf das Kapitol. Es waren so viele an diesem außergewöhnlichen Tag in Amerikas Hauptstadt.

          Der bärtige Mann vielleicht, der seine Stiefel im Büro von Nancy Pelosi auf den Schreibtisch stellte und der ranghöchsten Demokratin eine Botschaft hinterlassen sollte: ein aufgestellter Pappordner mit der Aufschrift „We will not back down“, wir werden nicht klein beigeben. Vielleicht auch die Kongress-Mitglieder, die mit erhobenen Händen und Schutzmasken über die Flure eilten. Oder die Sicherheitsleute im Plenarsaal, die mit gezogenen Pistolen auf eine von innen verbarrikadierte Tür zielten, um die heranstürmende Meute zurückzuhalten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.