https://www.faz.net/-gpf-9t1qp

Ukraine-Affäre : Der Verdacht erhärtet sich

Amerikas Präsident Donald Trump gerät durch neue Angaben eines Schlüsselzeugen bei den Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren weiter in Bedrängnis. Bild: AFP

Ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wird immer wahrscheinlicher – genau wie eine hyperaggressive Verteidigungsstrategie des Weißen Hauses. Dass die Republikaner nun Wahlen in Virginia und Kentucky verloren haben, dürfte nicht zur Beruhigung beitragen.

          1 Min.

          Die Untersuchung wegen möglicher Absprachen seiner Wahlkampfhelfer mit russischen Stellen nannte Donald Trump „Hexenjagd“. Die Vorermittlungen in der Ukraine-Affäre wegen möglichen Amtsmissbrauchs brandmarkt er als „Lynchmord“.

          Aber selbst wenn der Präsident zum schlimmsten Superlativ greift, um sich als unschuldiges Opfer übler Demokraten darzustellen, so erhärtet sich der Verdacht mehr und mehr: Offenbar hat es doch ein „quid pro quo“ gegeben, also das Ansinnen, die Wiedergewährung von Militärhilfe an die Ukraine an den Beginn von Ermittlungen gegen einen möglichen demokratischen Gegner im kommenden Wahlkampf (und gegen dessen Sohn) zu knüpfen.

          Ausgerechnet dem amerikanischen EU-Botschafter, einem eifrigen Spendeneintreiber der Republikaner, fiel nun doch ein, dass es da ein – illegales – Junktim gab; zuvor hatte er sich noch ahnungslos gegeben. Die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus wird diese und andere Aussagen und Erklärungen einem Amtsenthebungsverfahren zugrunde legen; mittlerweile ist davon auszugehen, dass es kommt.

          Was wiederum dazu führen dürfte, dass das Weiße Haus eine hyperaggressive Verteidigungsstrategie verfolgen wird. Dass die Republikaner Wahlen in Virginia und, man höre und staune, in Kentucky verloren haben, dürfte nicht zur Beruhigung beitragen.

          Die Präsidentenwahl findet erst in einem Jahr statt. Doch man ahnt schon, wie aufgepeitscht und erregt die amerikanische Politik dann sein wird.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Österreich will Kirchen besser bewachen

          Nach islamistischem Anschlag : Österreich will Kirchen besser bewachen

          Österreichs Innenminister kündigt an, dass Gotteshäuser besser geschützt werden sollen. Zu den genauen Gründen äußert sich Nehammer zwar nicht. Doch vieles spricht dafür, dass die Entscheidung eine Folge des Anschlags in Wien ist.

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.