https://www.faz.net/-gpf-9rnw3

Whistleblower-Vorwürfe : Trumps Ukraine-Gesandter tritt zurück

  • Aktualisiert am

Donald Trumps Ukraine-Gesandter Kurt Volker ist laut gut informierten Kreisen am Freitag zurückgetreten. Bild: AFP

Kurt Volker hat sich in der Ukraine-Affäre um Schadensbegrenzung für Donald Trump bemüht. Die Gründe für seinen Rücktritt sind bislang unklar.

          1 Min.

          Der Ukraine-Sondergesandte von Präsident Donald Trump, Kurt Volker, ist Insidern zufolge zurückgetreten. Der Schritt erfolgte, nachdem Volker am Vortag im Zusammenhang mit der Beschwerde eines Whistleblowers aus dem Geheimdienst genannt worden war, wie mit der Sache vertraute Personen am Freitag berichteten. Er soll sich in der Ukraine-Affäre um Schadensbegrenzung für Trump bemüht haben.

          Trump droht unterdessen ein Amtsenthebungsverfahren. Die oppositionellen Demokraten werfen dem Republikaner Machtmissbrauch vor. Trump soll den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat zu Ermittlungen ermuntert haben, die seinem möglichen demokratischen Herausforderer Joe Biden im Wahlkampf schaden könnten. Die Demokraten streben eine Anhörung von Volker im Kongress an. Trump weist alle Anschuldigungen zurück.

          Volker hatte den Posten des Sonderbeauftragten für die Ukraine 2017 übernommen. Er sollte der Regierung in Kiew bei der Lösung des Konflikts mit von Russland unterstützten Separatisten im Osten des Landes helfen.

          Nun hat sich auch die russische Regierung zu der Angelegenheit geäußert. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Streit in den Vereinigten Staaten rund um die Ukraine-Affäre von Präsident Donald Trump als völlig übertrieben bezeichnet. Der Vorfall werde unverhältnismäßig aufgebauscht, sagte Lawrow am Freitag am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Vermutungen der oppositionellen Demokraten, Russland könnte in die Affäre verwickelt sein, wies er als „Paranoia“ zurück.

          Weitere Themen

          Greta Thunberg liest den Mächtigen die Leviten Video-Seite öffnen

          Online-Klimagipfel : Greta Thunberg liest den Mächtigen die Leviten

          Mit scharfen Worten hat die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg Politikern weltweit vorgeworfen, die Klimakrise zu ignorieren: „Wie lange glauben Sie ernsthaft, dass Leute an der Macht wie Sie damit durchkommen werden?“, empörte sich die Aktivistin.

          Biden stemmt sich gegen den Klimawandel

          F.A.Z.-Frühdenker : Biden stemmt sich gegen den Klimawandel

          Auf einem virtuellen Klimagipfel macht Joe Biden deutlich, wie wichtig ihm der Kampf gegen den Klimawandel ist. Und die „Bundes-Notbremse“ muss im Bundesrat bestehen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Eine Frau vor einem Halbleiterbild auf einer Messe in Schanghai

          Dramatischer Chip-Mangel : „Das ist wie Brandbekämpfung“

          Weil Halbleiter knapp sind, gerät die Produktion in Not. Doch die Engpässe der Hersteller werden erst in den kommenden Wochen so richtig bei den Kunden ankommen – und das verspricht wenig Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.