https://www.faz.net/-gpf-9rnw3

Whistleblower-Vorwürfe : Trumps Ukraine-Gesandter tritt zurück

  • Aktualisiert am

Donald Trumps Ukraine-Gesandter Kurt Volker ist laut gut informierten Kreisen am Freitag zurückgetreten. Bild: AFP

Kurt Volker hat sich in der Ukraine-Affäre um Schadensbegrenzung für Donald Trump bemüht. Die Gründe für seinen Rücktritt sind bislang unklar.

          1 Min.

          Der Ukraine-Sondergesandte von Präsident Donald Trump, Kurt Volker, ist Insidern zufolge zurückgetreten. Der Schritt erfolgte, nachdem Volker am Vortag im Zusammenhang mit der Beschwerde eines Whistleblowers aus dem Geheimdienst genannt worden war, wie mit der Sache vertraute Personen am Freitag berichteten. Er soll sich in der Ukraine-Affäre um Schadensbegrenzung für Trump bemüht haben.

          Trump droht unterdessen ein Amtsenthebungsverfahren. Die oppositionellen Demokraten werfen dem Republikaner Machtmissbrauch vor. Trump soll den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat zu Ermittlungen ermuntert haben, die seinem möglichen demokratischen Herausforderer Joe Biden im Wahlkampf schaden könnten. Die Demokraten streben eine Anhörung von Volker im Kongress an. Trump weist alle Anschuldigungen zurück.

          Volker hatte den Posten des Sonderbeauftragten für die Ukraine 2017 übernommen. Er sollte der Regierung in Kiew bei der Lösung des Konflikts mit von Russland unterstützten Separatisten im Osten des Landes helfen.

          Nun hat sich auch die russische Regierung zu der Angelegenheit geäußert. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Streit in den Vereinigten Staaten rund um die Ukraine-Affäre von Präsident Donald Trump als völlig übertrieben bezeichnet. Der Vorfall werde unverhältnismäßig aufgebauscht, sagte Lawrow am Freitag am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Vermutungen der oppositionellen Demokraten, Russland könnte in die Affäre verwickelt sein, wies er als „Paranoia“ zurück.

          Weitere Themen

          Kiews West-Offensive

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?

          „Ein großer Vertrauensbeweis“ Video-Seite öffnen

          Laschet dankt Söder : „Ein großer Vertrauensbeweis“

          Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet dankt dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder und der bayerischen Schwesterpartei. Es habe einen „guten, fairen Umgang in einer sehr weitreichenden Entscheidung“ gegeben, sagt Laschet in Berlin.

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.
          Die Kuppel des Reichstagsgebäudes am 26. Juli 2008.

          F.A.Z. Einspruch : Das Parlament als Polizeibehörde

          Angeblich verfrachtet die „Notbremse“ nur in Bundesrecht, was auf Landesebene so oder ähnlich oft ohnehin schon galt. Doch dieser Formwechsel ist für den Einzelnen und auch für die Demokratie bedrohlicher, als es zunächst scheinen mag. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.