https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/trumps-schurkenstaaten-befeuerung-zweier-krisenherde-16562679.html
 

Alte neue Krisenherde : Trumps Schurkenstaaten

  • -Aktualisiert am

Bedrängt von Iran und Nordkorea: Donald Trump Bild: Reuters

Donald Trump hatte nur Hohn und Spott für seine Vorgänger übrig. Mit seiner Methode ist er aber keinen Schritt weiter gekommen. Im Gegenteil.

          1 Min.

          Donald Trump macht im Moment Erfahrungen, die auch seine Vorgänger mit „Schurkenstaaten“ – das Wort ist aus der Mode gekommen – gemacht hatten. Iran und Nordkorea (in einer Nebenrolle der Irak) fordern die Vereinigten Staaten und damit einen Präsidenten heraus, der vor einem Verfahren zur Amtsenthebung steht und der im November wiedergewählt werden will.

          Die Führung in Teheran strebt nach Dominanz am Golf und sucht Einfluss und Kontrolle in der Region immer weiter auszudehnen. Der nordkoreanische Diktator droht Amerika mit einer neuen strategischen Waffe. Die Schalmeienklänge von Freundschaft und Aufbau auf der Koreanischen Halbinsel sind verstummt; kein Wort mehr von Entnuklearisierung.

          Und so beginnt das neue Jahr für Trump mit der Befeuerung zweier Krisenherde. Seine Strategie, „maximalen Druck“ auf Iran auszuüben, damit dessen Führung im Atomkonflikt nachgibt, bringt nicht das gewünschte Resultat. Im Gegenteil: Teheran provoziert oder lässt provozieren. Die Taktik der Personalisierung und der Schmeichelei im Atomkonflikt mit Nordkorea haben auch nicht gefruchtet.

          Trump, der für seine Vorgänger vor allem nur Spott und Verachtung übrig hat, steht vor der gleichen Frage wie diese: Wie weit muss man den Forderungen dieser Länder entgegenkommen, um das eigene Ziel, die Eliminierung einer atomaren Bedrohung, (halbwegs) zu erreichen? Die Aufgabe des Atomvertrags mit Iran seitens der Vereinigten Staaten war jedenfalls nicht zielführend.

          Weitere Themen

          Giffey kämpft um Stimmen der Berliner Wähler Video-Seite öffnen

          CDU in Umfragen vorn : Giffey kämpft um Stimmen der Berliner Wähler

          Der Ausgang der Wiederholungswahl in Berlin ist noch vollkommen offen. Zusammen mit Bundeskanzler Olaf Scholz wirbt die amtierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) um die Gunst der Wähler. Die Wahl findet am Sonntag, den 12. Februar statt.

          Topmeldungen

          Eine gute Balance zwischen „in Beziehung sein“ und „Selbstbestimmung“ zu finden ist wichtig.

          Das Ich im Wir : Wie viel Freiheit verträgt unsere Beziehung?

          Distanz ist nicht das Erste, was einem zum Thema Liebe einfällt. Aber ist es deshalb bedrohlich, wenn der Partner eigene Wege geht? Richtig dosiert, kann Freiheit die Bindung sogar stärken. Die Beziehungskolumne „Besser lieben“.
          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei einer Militärparade anlässlich des 75. Jahrestages der Gründung der Koreanischen Volksarmee

          Bei Militärparade : Nordkorea präsentiert offenbar neue Rakete

          Bei einer Militärparade soll Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un den Aufmarsch einer neuartigen Langstrecken-Rakete beaufsichtigt haben. Es könnte sich dabei um eine ballistische Interkontinentalrakete handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.