https://www.faz.net/-gpf-9uzuf

Alte neue Krisenherde : Trumps Schurkenstaaten

Bedrängt von Iran und Nordkorea: Donald Trump Bild: Reuters

Donald Trump hatte nur Hohn und Spott für seine Vorgänger übrig. Mit seiner Methode ist er aber keinen Schritt weiter gekommen. Im Gegenteil.

          1 Min.

          Donald Trump macht im Moment Erfahrungen, die auch seine Vorgänger mit „Schurkenstaaten“ – das Wort ist aus der Mode gekommen – gemacht hatten. Iran und Nordkorea (in einer Nebenrolle der Irak) fordern die Vereinigten Staaten und damit einen Präsidenten heraus, der vor einem Verfahren zur Amtsenthebung steht und der im November wiedergewählt werden will.

          Die Führung in Teheran strebt nach Dominanz am Golf und sucht Einfluss und Kontrolle in der Region immer weiter auszudehnen. Der nordkoreanische Diktator droht Amerika mit einer neuen strategischen Waffe. Die Schalmeienklänge von Freundschaft und Aufbau auf der Koreanischen Halbinsel sind verstummt; kein Wort mehr von Entnuklearisierung.

          Und so beginnt das neue Jahr für Trump mit der Befeuerung zweier Krisenherde. Seine Strategie, „maximalen Druck“ auf Iran auszuüben, damit dessen Führung im Atomkonflikt nachgibt, bringt nicht das gewünschte Resultat. Im Gegenteil: Teheran provoziert oder lässt provozieren. Die Taktik der Personalisierung und der Schmeichelei im Atomkonflikt mit Nordkorea haben auch nicht gefruchtet.

          Trump, der für seine Vorgänger vor allem nur Spott und Verachtung übrig hat, steht vor der gleichen Frage wie diese: Wie weit muss man den Forderungen dieser Länder entgegenkommen, um das eigene Ziel, die Eliminierung einer atomaren Bedrohung, (halbwegs) zu erreichen? Die Aufgabe des Atomvertrags mit Iran seitens der Vereinigten Staaten war jedenfalls nicht zielführend.

          Weitere Themen

          Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet Massenimpfung : Langsam kreist der Sputnik

          Russland startet eine „Massenimpfung“ mit seinem heimischen Impfstoff. Dessen Testphase soll erst im Mai abgeschlossen sein. Die Verantwortlichen sagen trotzdem: Wird schon!

          Österreichs Durchhalteparolen

          Lockdown verlängert : Österreichs Durchhalteparolen

          In Österreich wird der Lockdown vorerst bis zum 8. Februar verlängert. Bundeskanzler Sebastian Kurz begründet das vor allem mit dem „Briten-Virus“. In Wien demonstrieren derweil Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.