https://www.faz.net/-gpf-a47e1

Trump sagt Duell ab : Die Angst des Triumphators

  • -Aktualisiert am

Das wird es auch virtuell nicht mehr geben: das Duell von Donald Trump und Joe Biden vom 29. September - vor Trumps Covid19-Infektion Bild: AP

Ein virtuelles Treffen mit Joe Biden und verschiedenen Wählern passt dem Präsidenten schon deshalb nicht, weil er aus der Rolle fallen müsste: durch Vorsicht und durch Empathie.

          1 Min.

          Das kam Donald Trump gelegen: Die unabhängige Kommission zur Organisation der Fernsehduelle im Präsidentenwahlkampf hat entschieden, dass die für kommenden Donnerstag geplante Fernsehdebatte des Amtsinhabers und seines Herausforderers Joe Biden virtuell stattfinden soll. Der mit dem Coronavirus infizierte Trump legte sich sofort fest, dass das „albern“ und „inakzeptabel“ sei. Hatte er noch gehofft, Biden in Miami anstecken zu können? In diesem Wahlkampf fällt es schwer, selbst die infamsten Gedanken als abwegig zu verwerfen. Allerdings muss man nicht ganz so weit gehen, um Erklärungen für Trumps Absage zu finden.

          Erstens passt die gebotene Vorsicht nicht zu Trumps vermeintlicher Wiedergeburt als Triumphator über Covid-19. Er hat seit seiner Rückkehr aus der Klinik von neuen „Heilmitteln“ fabuliert und den Amerikanern eingeschärft, das Virus nicht zu fürchten; sie dürften ihre Leben nicht davon bestimmen lassen.

          Zweitens wird Trump ohnehin nicht erpicht auf den Termin gewesen sein, denn geplant ist ein „Townhall“, bei dem Wähler persönliche Fragen stellen und die Kandidaten darauf antworten. Das ist ein Format, bei dem Empathie belohnt wird, nicht Angriffslust. Dabei hat Trump offenbar schon beim klassischen „Duell“ gegen Biden in der vorigen Woche an Zustimmung verloren. Die Umfragen sind für den Demokraten günstiger denn je. Bis zur nächsten Volte.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen
          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die AfD trifft sich im Wunderland

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Alles nur Symbolik?

          Abschiebungen nach Syrien : Alles nur Symbolik?

          Wieder ist eine Debatte darüber entbrannt, ob Gefährder und Straftäter nach Syrien abgeschoben werden sollten. Dabei sind die rechtlichen und praktischen Probleme unverändert.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.