https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/trumps-duell-absage-die-angst-des-triumphators-16992361.html

Trump sagt Duell ab : Die Angst des Triumphators

  • -Aktualisiert am

Das wird es auch virtuell nicht mehr geben: das Duell von Donald Trump und Joe Biden vom 29. September - vor Trumps Covid19-Infektion Bild: AP

Ein virtuelles Treffen mit Joe Biden und verschiedenen Wählern passt dem Präsidenten schon deshalb nicht, weil er aus der Rolle fallen müsste: durch Vorsicht und durch Empathie.

          1 Min.

          Das kam Donald Trump gelegen: Die unabhängige Kommission zur Organisation der Fernsehduelle im Präsidentenwahlkampf hat entschieden, dass die für kommenden Donnerstag geplante Fernsehdebatte des Amtsinhabers und seines Herausforderers Joe Biden virtuell stattfinden soll. Der mit dem Coronavirus infizierte Trump legte sich sofort fest, dass das „albern“ und „inakzeptabel“ sei. Hatte er noch gehofft, Biden in Miami anstecken zu können? In diesem Wahlkampf fällt es schwer, selbst die infamsten Gedanken als abwegig zu verwerfen. Allerdings muss man nicht ganz so weit gehen, um Erklärungen für Trumps Absage zu finden.

          Erstens passt die gebotene Vorsicht nicht zu Trumps vermeintlicher Wiedergeburt als Triumphator über Covid-19. Er hat seit seiner Rückkehr aus der Klinik von neuen „Heilmitteln“ fabuliert und den Amerikanern eingeschärft, das Virus nicht zu fürchten; sie dürften ihre Leben nicht davon bestimmen lassen.

          Zweitens wird Trump ohnehin nicht erpicht auf den Termin gewesen sein, denn geplant ist ein „Townhall“, bei dem Wähler persönliche Fragen stellen und die Kandidaten darauf antworten. Das ist ein Format, bei dem Empathie belohnt wird, nicht Angriffslust. Dabei hat Trump offenbar schon beim klassischen „Duell“ gegen Biden in der vorigen Woche an Zustimmung verloren. Die Umfragen sind für den Demokraten günstiger denn je. Bis zur nächsten Volte.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Was sagen die Briten über Johnson? Video-Seite öffnen

          Stimmen aus London : Was sagen die Briten über Johnson?

          Viele Briten begrüßen den angekündigten Rücktritt des konservativen Parteichefs und Premierministers Boris Johnson. Nach zahlreichen Skandalen sei es jetzt an der Zeit für ihn zu gehen, sagen Passanten in einer Straßenumfrage in London.

          Topmeldungen

          Der Getreidefrachter Zhibek Zholy ist wieder frei.

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.
          Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrer Ankunft auf Bali am 7. Juli

          Probe Außenministertreffen : Was tun, wenn Putin demnächst teilnimmt?

          Beim G-20-Gipfel auf Bali sitzt auch Moskau mit am Tisch. Außenministerin Baerbock sagte darum gleich zu Beginn: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass internationales Recht geachtet und respektiert wird.“
          Der Angeklagte Franco A. äußert sich vor dem Prozess in Frankfurt gegenüber Journalisten.

          Prozess gegen Franco A. : Der angebliche Flüchtling

          Seit Mai 2021 steht Franco A. – Oberleutnant der Bundeswehr, 33 Jahre alt, Vater von drei Kindern – vor Gericht. Er soll eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant haben, bald wird das Urteil fallen. Die Verhandlung hat Düsteres offenbart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.