https://www.faz.net/-gpf-8vv8c

Trumps Abhörvorwürfe : Alles nicht so gemeint?

Für Trump könnte seine unüberlegte Twitter-Attacke so oder so zu einem Bumerang werden. Zum einen könnte Barack Obama, der über Trumps Angriff nach amerikanischen Berichten so aufgebracht war wie nie zuvor, ihn wegen Verleumdung verklagen – und hätte mutmaßlich gute Chancen auf Erfolg. Viel unangenehmer als die möglichen juristischen sind aber die politischen Auswirkungen der Affäre für Trump. Der Geheimdienstausschuss im Repräsentantenhaus, der ohnehin die mutmaßliche Einflussnahme Russlands auf den amerikanischen Wahlkampf untersucht, will nun auch die Abhörvorwürfe gegen Obama prüfen. Zwei Mitglieder des Ausschusses hatten Trump aufgefordert, bis zum vergangenen Montag Beweise für seine Anschuldigungen vorzulegen; diese blieb Trump aber schuldig. Bei einer öffentlichen Anhörung sollen am 20. März dann unter anderem FBI-Chef James Comey, NSA-Direktor Mike Rogers und der frühere Geheimdienstdirektor James Clapper gehört werden. 

Für Trump könnte es hässlich werden – so oder so

Sollte Trump die Beweise für seine Vorwürfe gegen Obama auch dann weiter schuldig bleiben, stünde er in einer Dimension als Lügner da, wie es selbst für einen wie ihn beispiellos wäre. Sollten sich hingegen wider Erwarten doch noch Hinweise darauf ergeben, dass seine Telefone tatsächlich abgehört wurden, würde der Präsident wohl erst recht in Schwierigkeiten geraten. Denn in diesem Fall, heißt es in Washington, hätte es mutmaßlich so gravierende Anzeichen für illegale Kontakte nach Russland gegeben, dass Trump endgültig eine Staatsaffäre am Hals hätte, an deren Ende auch ein Impeachment-Verfahren immer wahrscheinlicher würde.

Trump hat also gute Gründe dafür, seine Tweets zu relativieren wie jetzt durch die Anführungszeichen-Argumentation seines Sprechers Spicer. Einen anderen, nicht minder erstaunlichen Versuch unternahm am Wochenende seine Beraterin Kellyanne Conway, die schon öfter durch eine alternative Weltsicht aufgefallen ist. In einem Interview mit der Zeitung „The Record“ aus New Jersey erklärte sie am Sonntag, Trump könne im Wahlkampf durchaus auch mit einer Mikrowelle abgehört worden sein. „In dieser Woche gab es einen Artikel darüber, wie man Menschen durch ihre Telefone, natürlich durch ihre Fernsehgeräte und auf vielen anderen Wegen abhört“, sagte sie der Zeitung. „Und Mikrowellen, die in Kameras umgewandelt werden können. Wir wissen, das ist einfach ein Faktum im modernen Leben.“

Noch immer kein einziger Beweis für seine Vorwürfe gegen Obama: Präsident Donald Trump
Noch immer kein einziger Beweis für seine Vorwürfe gegen Obama: Präsident Donald Trump : Bild: AP

Am Montag distanzierte sich Conway wieder von ihrer Aussage – vielleicht, weil sie beim Aufwärmen einer Mahlzeit keine Anzeichen für derartige Fähigkeiten entdecken konnte. Dem Sender CNN sagte sie, sie glaube nun doch nicht mehr, dass Trumps Kampagne per Mikrowelle bespitzelt worden sei. Aber sie sei ja auch nicht „Inspektor Gadget“.

„Ich bin nicht Inspektor Gadget“: Kellyanne Conway glaubt doch nicht mehr an Mikrowellen als Abhörtechnik. Oder doch?
„Ich bin nicht Inspektor Gadget“: Kellyanne Conway glaubt doch nicht mehr an Mikrowellen als Abhörtechnik. Oder doch? : Bild: AFP

Weitere Themen

Topmeldungen

Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.