https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/trump-will-muslimbrueder-als-terrororganisation-einstufen-16164748.html

Ägypten : Trump will Muslimbrüder als Terrororganisation einstufen

  • Aktualisiert am

Muslimbrüder vor Gericht im Jahr 2014 in Alexandria Bild: Reuters

Laut einem Medienbericht könnte Trump einer Bitte des ägyptischen Präsidenten Sisi nachkommen. Ein solcher Schritt hätte weitreichende Folgen.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung will einem Medienbericht zufolge die ägyptische Muslimbruderschaft zu einer ausländischen Terrororganisation erklären lassen. Ausschlaggebend dafür sei ein Treffen von Präsident Donald Trump mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al Sisi im Weißen Haus gewesen, berichtete die „New York Times“ am Dienstag unter Berufung auf informierte Quellen. Nach der Zusammenkunft am 9. April habe die Regierung Beamte der nationalen Sicherheitsbehörden sowie des diplomatischen Dienstes angewiesen, Wege zu finden, die Muslimbruderschaft mit Sanktionen zu belegen. Die Muslimbrüder gelten als Widersacher Sisis.

          Sollte Washington diesen Schritt tatsächlich machen, hätte das laut dem Bericht weitreichende Folgen für Personen und Unternehmen, die mit der Muslimbruderschaft zu tun haben. Es könne zu Reisesanktionen sowie wirtschaftlichen Einschränkungen kommen.

          Staat nach Scharia-Prinzipien

          Trumps Sprecherin Sarah Sanders bestätigte demnach die Absicht der Regierung, die Muslimbrüder als Terrororganisation einzustufen. Erst Mitte April hatte die Regierung die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation eingestuft. Auf der amerikanischen Terrorliste finden sich zudem Gruppen wie der sogenannte „Islamische Staat“ (IS), Boko Haram oder die Hamas.

          Mohammed Badie, Führer der ägyptischen Muslimbruderschaft (Archivbild von 2010)
          Mohammed Badie, Führer der ägyptischen Muslimbruderschaft (Archivbild von 2010) : Bild: dpa

          Die Muslimbruderschaft hat im Nahen Osten Millionen Mitglieder. Sie will die Gesellschaft nach islamischen Moralvorstellungen umformen und einen Staat errichten, der auf den Prinzipien des islamischen Rechts („Scharia“) beruht. Sie hat Ableger in anderen arabischen Ländern. Nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak in Ägypten im Februar 2011 gewann ihr Kandidat Mohammad Mursi im Juni 2012 die Präsidentenwahl. Ein Jahr später wurde Mursi nach Massenprotesten vom Militär gestürzt. Danach wurde die Muslimbruderschaft in Ägypten als Terrororganisation eingestuft.

          Weitere Themen

          Boris Johnson will „weitermachen“ Video-Seite öffnen

          Trotz Rücktrittswelle : Boris Johnson will „weitermachen“

          Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will trotz der Rücktrittswelle in seiner Regierung im Amt bleiben. Im Abgeordnetenhaus sagte er, die Aufgabe eines Premierministers bestehe darin, auch „unter schwierigen Umständen weiterzumachen“.

          Johnson blickt in den Abgrund

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.