https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/trump-warnt-comey-vor-durchstechereien-an-die-presse-15012081.html

Aufruhr um entlassenen FBI-Direktor : Trump warnt Comey

  • -Aktualisiert am

Trump über Comey: „Er hat keinen guten Job gemacht“ Bild: Reuters

Die Affäre um die Entlassung des FBI-Chefs James Comey nimmt kein Ende. Nach widersprüchlichen Erklärungsversuchen warnt Donald Trump James Comey davor, mit seiner Version an die Presse zu treten.

          1 Min.

          Nach der fristlosen Entlassung am Dienstag hat Donald Trump den bisherigen FBI-Direktor James Comey davor gewarnt, sich an die Presse zu wenden. Auf Twitter schrieb der Präsident am Freitag: „James Comey sollte besser hoffen, dass es keine ,Tonaufnahmen‘ von unseren Gesprächen gibt, bevor er mit Durchstechereien an die Presse beginnt.“ Mutmaßlich bezog sich Trump auf einen Bericht in der Zeitung „New York Times“, wonach Trump Comey Ende Januar zu einem Abendessen ins Weiße Haus geladen und „Loyalität“ eingefordert habe. Mehreren Vertrauten soll Comey kurz danach anvertraut haben, er habe Trump angesichts der unpolitischen Rolle des FBI-Direktors nur „Ehrlichkeit“ angeboten. Am Ende habe Comey Trump aber „ehrliche Loyalität“ zugesagt. Bisher hat Comey sich öffentlich nicht zu Trumps Behauptung geäußert, wonach Comey ihm bei dem Abendessen sowie in zwei Telefonaten zugesichert habe, dass gegen ihn „persönlich“ nicht ermittelt werde.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Trump hatte am Donnerstag zugegeben, dass er sich unabhängig vom Rat des Justizministeriums zur Entlassung Comeys entschieden habe, dessen Amtszeit 2023 enden sollte. Dabei habe er auch an die Russland-Untersuchung des FBI gedacht, die eine „erfundene Story“ der Demokraten sei. Trumps Sprecher hatten beides vorher bestritten. Am Freitag verwahrte sich Trump gegen die Erwartung, dass sich seine Sprecher angesichts seiner „sehr aktiven“ Präsidentschaft immer „perfekt korrekt“ äußern könnten. Er beklagte eine angebliche Dominanz von Fake News und drohte mit der Abschaffung der täglichen Presseunterrichtung im Weißen Haus. „Vielleicht wäre es das Beste, alle künftigen ,Pressebriefings‘ abzusagen und um der Korrektheit willen schriftliche Antworten herauszugeben???“, twitterte Trump.

          Durch den Bezug auf Gesprächsmitschnitte beschwor Trump weitere Vergleiche zu Präsident Richard Nixon und der Watergate-Affäre herauf. 1973 kam heraus, dass Nixon ohne das Wissen seiner Gäste Gespräche mitgeschnitten hatte. Die Geheimdienstausschüsse hätten die Befugnis, das Weiße Haus zur Herausgabe solcher Aufnahmen zu zwingen.

          Der amerikanische Präsident Trump im NBC-Interview
          Der amerikanische Präsident Trump im NBC-Interview : Bild: AP

          Weitere Themen

          Scholz weist Verdacht von Fehlverhalten zurück Video-Seite öffnen

          Cum-Ex-Skandal : Scholz weist Verdacht von Fehlverhalten zurück

          Der Bundeskanzler hat in seiner Zeugenaussage vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss den Vorwurf persönlichen Fehlverhaltens zurückgewiesen. Die Opposition in Hamburg und im Bund äußerte massive Zweifel an Scholz' Glaubwürdigkeit.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz trat am Freitag als Zeuge vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss zum „Cum-Ex“-Skandal.

          Scholz als Zeuge : „Okay, da war nichts“

          Der Bundeskanzler ist zurück in Hamburg. Dort sagte er als Zeuge im „Cum-Ex“-Ausschuss aus. Eigenes Fehlverhalten bestreitet er weiterhin.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.