https://www.faz.net/-gpf-9lnz3

Trump an der Grenze zu Mexiko : „Unser Land ist voll, also kehrt um“

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump in Kalifornien an der Grenze zu Mexiko Bild: AFP

Amerikas Präsident fordert an der Grenze zu Mexiko künftige Migranten zur Umkehr auf: „Wir können euch nicht mehr aufnehmen.“

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat erklärt, die Vereinigten Staaten könnten keine illegalen Migranten mehr aufnehmen. Bei einem Besuch in Kalifornien an der Grenze zu Mexiko sagte Trump am Freitag, seine Botschaft an Migranten auf dem Weg in die Vereinigten Staaten sei: „Wir können euch nicht mehr aufnehmen.“ Er fügte hinzu: „Unser Land ist voll. Also kehrt um, so ist es nun mal.“

          Der Präsident traf sich in der Stadt Calexico mit Mitarbeitern der amerikanischen Grenzschutzbehörde, die klagten, der Zustrom von Migranten sei nicht zu bewältigen. Die Kapazitäten seien erschöpft.

          Mexikaner demonstrieren gegen Trump

          Auf der mexikanischen Seite der Grenze demonstrierten rund 200 Menschen gegen den Präsidenten. Sie schwenkten amerikanische und mexikanische Flaggen und trugen Plakate mit Aufschriften wie „Stoppt die Familien-Trennung“ und „Wenn du die Mauer baust, wird meine Generation sie einreißen“.

          Trump sagte, in den kommenden Monaten würden viele neue Grenzbarrieren errichtet. Er sprach abermals von einem Notstand an der Grenze und beklagte schwere Mängel im Einwanderungssystem der Vereinigten Staaten.

          Er klagt seit Jahren über die Situation an der Grenze zu Mexiko und hatte bereits im Präsidentschaftswahlkampf 2016 versprochen, dort eine Mauer zu errichten, um illegale Migration, Drogenschmuggel und Menschenhandel einzudämmen. Mitte Februar hatte er einen nationalen Notstand an der Grenze zu Mexiko erklärt, um ohne Zustimmung des Kongresses den Bau neuer Mauerabschnitte finanzieren zu können. Trump wollte bei seinem Besuch in Kalifornien auch einen Grenzabschnitt anschauen, an dem bestehende Grenzzäune ausgetauscht worden waren.

          In den ersten zwei Jahren von Trumps Amtsantritt waren keine neuen Mauerabschnitte gebaut worden. Es wurden lange lediglich existierende Barrieren ausgebessert oder ausgetauscht. Erst im vergangenen November hatte die Grenzschutzbehörde CBP die Aufträge für den Bau von zwei neuen Abschnitten im Rio Grande Valley im Bundesstaat Texas vergeben, die in diesem Jahr errichtet werden sollen.

          Weitere Themen

          Ultrakonservativer Raisi gewinnt Präsidentenwahl Video-Seite öffnen

          Iran : Ultrakonservativer Raisi gewinnt Präsidentenwahl

          Laut offiziellen Teilergebnissen hat der Ultrakonservative Ebrahim Raisi die Präsidentenwahl in Iran klar für sich entschieden, ein zweiter Wahlgang ist nicht nötig. Aussichtsreiche Gegenkandidaten waren gar nicht erst zur Wahl zugelassen worden.

          Keine Kommunion mehr für Joe Biden?

          Aufstand der Bischöfe : Keine Kommunion mehr für Joe Biden?

          Amerikas katholische Bischöfe kritisieren, dass sich Präsident Biden beim Thema Schwangerschaftsabbruch an die geltende Rechtslage hält. Bald könnte er von der Kommunion verbannt werden.

          Topmeldungen

                        Lithium aus Argentinien: Der Grundstoff , meist aus Südamerika, muss in speziellen Fabriken aufgearbeitet werden.

          Wichtiger Batterierohstoff : Der Wettlauf um das Lithium

          Für Elektroauto-Batterien braucht es aufbereitetes Lithium. Das kommt derzeit aus China. Doch ein kanadisches Unternehmen plant ein Werk in Deutschland.
          So könnten sie spielen: Deutschland gegen Portugal

          Deutschland gegen Portugal : Wen lässt Löw wie spielen?

          Bundestrainer Löw kündigt für das Spiel gegen Portugal mehr Offensivgeist an und auch „taktische Veränderungen“. Ob und wie sich das in der Aufstellung bemerkbar macht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.