https://www.faz.net/-gpf-8zsfl

Trump und Macron : Ehrengast

Emmanuel Macron behandelt Donald Trump wie einen Präsident Amerikas – und nicht wie einen Wahnsinnigen. Damit handelt er richtig.

          1 Min.

          Deutsche Politiker können sich von Emmanuel Macron eine Scheibe abschneiden. Der denkt nicht daran, törichten Rufen zu folgen, der amerikanische Präsident müsse isoliert werden. Im Gegenteil, er hat mit Donald Trump am französischen Nationalfeiertag die Militärparade auf den Champs-Élysées abgenommen. Natürlich gab es einen Anlass dazu: die hundertste Wiederkehr des amerikanischen Eintritts in den Ersten Weltkrieg an der Seite Frankreichs. Trumps Einladung geht über das historische Gedenken weit hinaus.

          Macron verbindet damit die Erwartung, dass ein vernünftiges Verhältnis zu Trump allen dient, Frankreich und auch ihm. Ohnehin sind die amerikanisch-französischen Beziehungen gut, ja „special“. Die militärische Zusammenarbeit und die im Kampf gegen den Terrorismus sind besonders gut und eng. Wie wichtig gerade diese Kooperation ist, macht der Jahrestag des Terroranschlags in Nizza deutlich. Während andere ausfallen oder auf Distanz zu Trump gehen, geht Macron auf diesen zu, nicht weil er von dessen Politik begeistert wäre, sondern weil er ein Bündnis pflegt und weil er Realist ist.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Kretschmanns Verdienstorden : Ehrungen als Dienst nach Vorschrift

          Baden-Württembergs Ministerpräsident verleiht den Verdienstorden des Landes, doch die Liste der Geehrten scheint aus der Zeit gefallen: Nicht einer ist dabei, weil er sich in der Corona-Krise verdient gemacht hat.

          Massenproteste in Brasilien Video-Seite öffnen

          Bolsonaros Corona-Politik : Massenproteste in Brasilien

          Zehntausende haben in Brasilien erneut für die Amtsenthebung und gegen die Corona-Politik des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro demonstriert. Kundgebungen waren in mehr als 400 Städten angekündigt.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.