https://www.faz.net/-gpf-9i08f
Bildbeschreibung einblenden

Trump und der Shutdown : Strategie der Lähmung

Für viele Amerikaner eine Lichtgestalt: Für seine Blockadehaltung erntet Donald Trump in einem Teil Amerikas viel Applaus. Bild: Reuters

Im Streit über eine Mauer an der Grenze zu Mexiko gibt Donald Trump nicht nach – und stimmt die Amerikaner auf einen längeren Verwaltungsstillstand ein. Für seine Blockadehaltung erntet der Präsident teils große Begeisterung.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Chaos und Lähmung zugleich – Donald Trump hat in den vergangenen Tagen beides verursacht und das politische Washington damit in eine Krise gestürzt, wie sie selbst für seine Amtszeit ungewöhnlich ist. Trump kündigte Truppenrückzüge aus Syrien und Afghanistan an und verlor seinen Verteidigungsminister James Mattis, den viele für die letzte mäßigend wirkende Person an entscheidender Stelle hielten.

          Der Präsident spekulierte auch darüber, ob er Notenbank-Chef Jerome Powell loswerden könne. Und sein amtierender Justizminister Matthew Whitaker weigerte sich, die Aufsicht über die Russland-Ermittlungen abzugeben, wie es ihm Ethik-Spezialisten des Ministeriums rieten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.