https://www.faz.net/-gpf-9dm71

„Tötung weißer Farmer“ : Trump-Tweet löst diplomatische Krise mit Südafrika aus

  • Aktualisiert am

Eine Arbeiterin auf einer Farm in Johannesburg: Derzeit werden viele Farmen in Südafrika enteignet. Bild: Reuters

Trotz innenpolitischer Probleme mischt sich Donald Trump weiterhin in die Politik anderer Staaten ein. In einem Tweet kritisiert er die geplante Landreform in Südafrika scharf. Die Reaktion folgte prompt.

          1 Min.

          Nach einem Tweet des amerikanischen Präsidenten Donald Trump steuern Südafrika und die Vereinigten Staaten auf einen diplomatischen Streit zu. In der Nacht zum Donnerstag hatte Trump die „massenhafte Tötung“ von Südafrikas weißen Farmern kritisiert. Weiter beauftragte er seinen Außenminister Mike Pompeo demnach, die geplanten „Land- und Farmenteignungen in Südafrika aufmerksam mitzuverfolgen“.

          Im vergangenen Februar hatte Südafrikas Parlament mehrheitlich die Enteignung von Land ohne Entschädigung befürwortet. Präsident Ramaphosa kündigte an, der regierende ANC sei zwar gegen eine Verstaatlichung von Boden, werde jedoch einem Gesetz zur Umverteilung zustimmen. 24 Jahre nach dem Ende der Apartheid befinden sich 70 Prozent des fruchtbaren Bodens immer noch in den Händen der weißen Minderheit. Vier Prozent entfallen auf Schwarzafrikaner.  

          Viele Südafrikaner nahmen Trump die Aussage übel und reagierten wütend in den Sozialen Medien. Die Regierung in Pretoria konterte auf Twitter: „Südafrika verurteilt diese beschränkte Auffassung, die einzig darauf abzielt, unsere Nation zu spalten und uns an unsere koloniale Vergangenheit zu erinnern.“ Unterdessen verkündete Khusela Diko, ein Sprecher von Staatschef Cyril Ramaphosa, man habe Trumps Tweet zur Kenntnis genommen und werde Maßnahmen  ergreifen. Vom amerikanischen Botschafter in Pretoria fordere man eine Erklärung.

          Dagegen begrüßten weiße Nationalisten in Südafrika Trumps Anklage. Sie sehen durch die geplanten Landreformen die Ernährungssicherheit und Stabilität des Landes in Gefahr. Sie verweisen darauf, dass seit Ende der Apartheid 1994 Hunderte weiße Bauern bei brutalen Raubüberfällen durch schwarze Täter umkamen. Die Farmer selbst vermuten rassistische Motive und sprechen von Hassverbrechen gegen Weiße.

          Trotz einer Reihe von Morden an weißen Farmern sind die meisten Gewaltopfer im Land Fachleuten zufolge jedoch schwarz. Die landesweite Mordrate lag 2016/17 bei 34,1 Morden je 100.000 Menschen. Zum Vergleich: In Deutschland wurden 2016 insgesamt 2,9 Fälle von Mord und Totschlag per 100.000 Einwohner registriert.

          Der drohende diplomatische Konflikt zwischen Südafrika und den Vereinigten Staaten verunsichert viele Anleger, die nun Angst vor amerikanischen Sanktionen haben. Die südafrikanische Währung Rand ist nach Trumps Tweet gegenüber dem Dollar abgestürzt. Ein Dollar verteuerte sich um 1,5 Prozent auf 14,36 Rand.

          Weitere Themen

          Wettbewerb in allen Facetten

          Weltpolitik : Wettbewerb in allen Facetten

          Vom "Ende der Geschichte" spricht heute niemand mehr. Versuch einer Annäherung an Grundelemente der Weltpolitik.

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.