https://www.faz.net/-gpf-a3cj4

Wahlkampf trotz Coronavirus : Trump spricht in einer Halle vor den Massen

  • Aktualisiert am

Abstand geht anders: Trumps Anhänger in Henderson am Sonntag Bild: AP

Amerikas Präsident Donald Trump setzt sich über die Corona-Schutzvorschriften in Nevada hinweg. Der demokratische Gouverneur des Bundesstaates tobt.

          2 Min.

          Entgegen der Vorschriften des Bundesstaats Nevada und seiner eigenen Regierung im Kampf gegen das Coronavirus hat Amerikas Präsident Donald Trump eine Wahlkampfveranstaltung in einer Halle abgehalten. Der Baumaschinenhersteller könne als Gastgeber der Veranstaltung zudem seine Geschäftslizenz verlieren. Zu der dicht gedrängten Menge in Henderson, südlich von Las Vegas, sprach Trump gut eine Stunde lang und sagte, die Vereinigten Staaten seien kurz davor, das Virus zu besiegen. Es war die erste derartige Veranstaltung seit Juni, die nicht im Freien stattfand.

          Relativ wenige Zuschauer in der Produktionsstätte eines Baumaschinenherstellers trugen Masken, mit einer deutlichen Ausnahme: Diejenigen, die direkt hinter Trump standen und im Fernsehen zu sehen sein würden, trugen einen Mund-Nasen-Schutz. Bei jedem Besucher wurde die Temperatur gemessen, das Tragen von Masken war nicht verpflichtend. Dass durch die Pandemie beinahe 200.000 amerikanische Bürger gestorben sind und noch immer etwa 1000 am Tag ums Leben kommen, erwähnte Trump am Sonntag nicht. Stattdessen sprach er sich gegen eine abermalige Schließung von Geschäften aus und nutzte wieder den als rassistisch aufgefassten Begriff „China-Virus“ zur Bezeichnung von Sars-CoV-2

          Zuletzt hatte Trump im Juni gegen den Rat von Gesundheitsexperten eine Wahlveranstaltung vor Tausenden Anhängern in einer geschlossenen Halle abgehalten. Lokale Gesundheitsbehörden in Tulsa im Bundesstaat Oklahoma führten den  darauf folgenden Anstieg der Coronavirus-Infektionen im Bezirk auch auf diesen Wahlkampfauftritt zurück. Anschließend hatte Trumps Wahlkampfteam eher kleinere Veranstaltungen im Freien organisiert.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Der demokratische Gouverneur von Nevada, Steve Sisolak, hat Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen und im Freien auf 50 begrenzt. Die seit Mai geltende Regelung beruht auf Richtlinien des Weißen Hauses. Kurz vor der Veranstaltung sprach Sisolak von „rücksichtslosem und eigennützigem Verhalten, das zahlreiche Leben hier in Nevada in Gefahr“ bringe.

          „Um es direkt zu sagen: Er hatte nicht den Mumm, starke Entscheidungen zu treffen“, sagte Sisolak über Trumps Umgang mit der Pandemie. „Er hat das den Gouverneuren und den Bundesstaaten überlassen. Jetzt hat er entschieden, er müsse sich nicht an die Gesetze unseres Bundesstaates halten. Wie gewohnt, glaubt er, Regeln gälten nicht für ihn.“

          In den Vereinigten Staaten mit ihren rund 330 Millionen Einwohnern infizierten sich bislang rund 6,5 Millionen Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2. Obwohl die landesweite Zahl der Corona-Fälle nach einem starken Anstieg im Juli zuletzt wieder zurückging, raten Fachleute auch mit Blick auf die anstehende Grippe-Saison weiterhin, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und physische Distanz zu wahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fangverbot in der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          20 Mark im Jahr 1871

          150 Jahre Mark : Der Glanz des Goldes

          Vor 150 Jahren entstand mit der Einführung der Mark die erste deutsche Währungsunion. Ihre wechselvolle Geschichte zeigt, dass sich auch die stabilste Währung ruinieren lässt.
          Die Nürnberger Notfallsanitäterin Paloma Palm von Alten Blaskowitz  und Kollege Christian Brandmann in Corona-Schutzanzügen

          Rettungssanitäter und Corona : Wenn aus Minuten Stunden werden

          Notfallsanitäter müssen Leben retten. In der vierten Corona-Welle kann das auch heißen, mit überfüllten Kliniken um das letzte freie Bett zu feilschen. Das wird immer schwieriger. Ein Ortsbesuch in Nürnberg.