https://www.faz.net/-gpf-a8uyj

Lara Trump : Schwiegertochter befeuert Spekulationen über Trump-Kandidatur 2024

  • Aktualisiert am

Der damalige amerikanische Präsident Donald Trump im Februar 2020 in Oxon Hill bei der Konferenz konservativer Aktivisten und Parlamentarier (CPAC) Bild: dpa

„Er hat uns gesagt, dass dies nicht vorbei ist für ihn“: Bei Fox News ergeht sich Lara Trump in Andeutungen. Donald Trump will derweil in Florida die erste Rede seit dem Ende seiner Amtszeit halten. Mike Pence will nicht kommen.

          3 Min.

          Lara Trump hat am Wochenende Spekulationen befeuert, dass sich ihr Schwiegervater um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner für die Wahl 2024 bewerben könnte. „Er hat uns gesagt, dranzubleiben; dass dies nicht vorbei ist für ihn. Und er hat angedeutet, dass er wahrscheinlich daran interessiert wäre, 2024 wieder anzutreten“, sagte Lara Trump, Ehefrau von Eric Trump, am Samstag dem Fernsehsender Fox News. Trump sei der Anführer der Republikanischen Partei und derjenige, an den sich alle wenden würden, um Unterstützung für die Kongresswahlen 2022 oder darüber hinaus zu bekommen.

          Trump hat seit seiner Wahlniederlage Millionen Dollar an Spenden gesammelt, die er für die Unterstützung ihm nahestehender Kandidatinnen und Kandidaten einsetzen könnte, um sich auch nach dem Ende seiner Präsidentschaft Einfluss zu sichern. Seit längerem halten sich Gerüchte, dass Schwiegertochter Lara Trump die Kandidatur für einen Senatssitz im Bundesstaat North Carolina anstrebt.

          Im Interview mit dem rechten Sender Newsmax hatte Trump bereits in der vergangenen Woche über seine künftige Rolle in der Politik sinniert. „Ich kann es noch nicht sagen, aber wir haben eine enorme Zustimmung“, sagte er. Die Umfragezahlen gingen durch die Decke. Normalerweise würden die Werte nach einem Impeachment fallen, „aber die Zahlen sind sehr gut“.

          Trumps erste Rede nach Ende der Amtszeit

          Am kommenden Wochenende will Trump in Florida seine erste Rede seit dem Ende seiner Amtszeit halten. Er werde am 28. Februar bei der Konferenz konservativer Aktivisten und Parlamentarier (Conservative Political Action Conference, CPAC) in Orlando auftreten, verlautete am Samstag aus seinem Umfeld. Trump werde über „die Zukunft der Republikanischen Partei und der konservativen Bewegung“ sowie die „katastrophale“ Amnestie- und Grenzpolitik seines Nachfolgers Joe Biden sprechen.

          Der frühere Vizepräsident Mike Pence werde nicht an der Konferenz teilnehmen, berichtete der Sender Fox News am Sonntag unter Berufung auf Personen, die mit der Planung der Veranstaltung vertraut sind. Pence sei als Redner angefragt worden, habe aber abgesagt.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Trump hatte die Präsidentschaftswahl vom 3. November klar gegen den Demokraten Biden verloren. Seitdem tobt in der Republikanischen Partei ein Richtungsstreit zwischen Trump-Verfechtern und traditionellen Republikanern. Laut einer Umfrage der Quinnipiac Universität der zurückliegenden Woche wollen drei Viertel der Republikaner, dass Trump weiter eine prominente Rolle in ihrer Partei spielt.

          Heftige Verbalattacken gegen McConnell

          Ein möglicher Vorgeschmack auf seine Rede in Orlando am kommenden Wochenende könnte eine Erklärung Trumps vom Dienstag sein, in der er den einflussreichen Anführer seiner Partei im Senat, Mitch McConnell, mit heftigen Verbalattacken überzogen und der Partei seine Absetzung nahegelegt hatte.

          Trump fuhr eine Reihe persönlicher Attacken gegen den Minderheitsführer der Republikaner im Senat. McConnell sei „einer der unbeliebtesten Politiker der Vereinigten Staaten“, ein „düsterer, missmutiger“ Politiker „der nicht lächelt“. Dem 78 Jahre alten Politiker fehle es an „politischem Verständnis, Weisheit, Begabung und Persönlichkeit“.

          „Wenn die republikanischen Senatoren zu ihm halten, werden sie nie wieder gewinnen“, fuhr Trump fort. Der frühere Senats-Mehrheitsführer lasse sich außerdem von den Demokraten vorführen und schwäche die Republikaner.

          McConnell – bis zum Januar Senats-Mehrheitsführer – war lange Zeit ein wichtiger Verbündeter Trumps im Kongress. Nach der Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar distanzierte der mächtige Strippenzieher sich aber klar von Trump und machte ihn für die Gewalt mitverantwortlich.

          Im Impeachment-Prozess gegen Trump im Senat stimmte McConnell zwar mit einer Mehrheit der Republikaner für einen Freispruch für den früheren Präsidenten. Anschließend sagte er aber, Trump sei ohne jeden Zweifel „praktisch und moralisch verantwortlich“ für die Kapitol-Erstürmung. Trumps Verhalten am 6. Januar sei eine „schändliche Verletzung seiner Pflichten“ gewesen. McConnell verwies zugleich auf die Möglichkeit straf- und zivilrechtlicher Verfahren gegen Trump.

          Trump hatte sich wochenlang mit grundlosen Betrugsvorwürfen gegen seine Abwahl gestemmt und stürzte die Vereinigten Staaten damit in eine tiefe politische Krise. Seine Amtszeit endete am 20. Januar, als Biden vereidigt wurde. Inzwischen lebt Trump in seinem Luxusanwesen Mar-a-Lago in Palm Beach im Bundesstaat Florida.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau vor einem Halbleiterbild auf einer Messe in Schanghai

          Dramatischer Chip-Mangel : „Das ist wie Brandbekämpfung“

          Weil Halbleiter knapp sind, gerät die Produktion in Not. Doch die Engpässe der Hersteller werden erst in den kommenden Wochen so richtig bei den Kunden ankommen – und das verspricht wenig Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.