https://www.faz.net/-gpf-a2zlb

Coronavirus : Trump-Regierung weckt Hoffnung auf Impfstoff vor der Wahl

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: AP

Wenige Tage vor der Wahl könnten in Amerika die ersten Coronavirus-Impfdosen verteilt werden. Die Gesundheitsbehörde der Trump-Regierung macht nun Druck auf die Bundesstaaten.

          2 Min.

          Die amerikanische Regierung hat die Bundesstaaten aufgefordert, für die Verteilung eines möglichen Corona-Impfstoffes ab dem 1. November bereit zu sein. Der Chef der Gesundheitsbehörde CDC, Robert Redfield, appellierte in einem am Mittwoch bekanntgewordenen Brief an die Gouverneure, die Fertigstellung von Verteilzentren bis zu diesem Datum sicherzustellen.

          Zum 1. November müssten die Zentren „vollständig einsatzfähig“ sein, heißt es in dem Schreiben von Ende August. Dazu müssten womöglich Vorgaben für Geschäfts- und Baugenehmigungen für das Unternehmen McKesson, das einen künftigen Impfstoff im Land verteilen soll, gelockert werden.

          Impfstoff könnte vor abschließenden Tests zugelassen werden

          Der Brief zeigt den Willen der Regierung von Präsident Donald Trump, noch vor der Präsidentschaftswahl am 3. November einen Impfstoff zu genehmigen. Trump hat wiederholt die Hoffnung geäußert, dass ein Impfstoff zur Eindämmung der Pandemie bald zur Verfügung stehen könnte.

          Allerdings warnen Experten davor, einen Impfstoff ohne ausreichende wissenschaftliche Grundlage auf den Markt zu bringen. Zuletzt sorgte der Chef der Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA, Stephen Hahn, mit der Aussage für Aufsehen, ein Impfstoff in den Vereinigten Staaten könne noch vor abschließenden Tests zugelassen werden. Bei einem Antrag des Herstellers auf Zulassung noch vor Ende der dritten und finalen Testphase werde seine Behörde eine Entscheidung auf wissenschaftlicher Grundlage treffen.

          Die Vereinigten Staaten fördern die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs mit Milliardenmitteln. Mehrere westliche Unternehmen befinden sich bei der Entwicklung eines Corona-Serums inzwischen in der dritten Phase, unter anderem der britisch-schwedische Pharmakonzern AstraZeneca und eine Allianz des Konzerns Pfizer mit der deutschen Firma BioNTech.

          In Russland war ein Corona-Impfstoff bereits im August zugelassen worden – noch vor Abschluss der finalen Testphase. Es handelt sich um das weltweit erste amtlich zugelassene Serum gegen den neuartigen Erreger. Westliche Wissenschaftler übten allerdings Kritik an der Entscheidung.

          Trump ist für seinen Umgang mit der Corona-Pandemie scharf kritisiert worden. Der Republikaner liegt auch deswegen in Umfragen für die Präsidentschaftswahl am 3. November hinter seinem Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten.

          Die Vereinigten Staaten sind gemessen an den absoluten Zahlen das am schwersten von der Corona-Krise betroffene Land der Welt. Seit Beginn der Pandemie wurden in den Vereinigten Staaten bereits mehr als sechs Millionen Infektionsfälle bestätigt, rund 185.000 Menschen starben an den Folgen einer Infektion.

          Weitere Themen

          Abgezogene Botschafter kehren zurück Video-Seite öffnen

          USA und Russland : Abgezogene Botschafter kehren zurück

          Sein Gespräch mit US-Präsident Joe Biden sei „absolut konstruktiv“ verlaufen, betont der russische Staatschef Wladimir Putin in Genf. Sie hätten sich darauf geeinigt, die abgezogenen Botschafter Russlands und der USA an ihren jeweiligen Einsatzort zurückzuschicken.

          Imamausbildung auf Deutsch startet

          F.A.Z. Frühdenker : Imamausbildung auf Deutsch startet

          In Osnabrück nimmt das neue Islamkolleg seine Arbeit auf. Die NATO betrachtet Russland als Gefahr. In Deutschland wird über die Maskenpflicht gestritten. Und die DFB-Elf spielt gegen Frankreich. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Guten Tag! Joe Biden und Wladimir Putin geben sich in Genf die Hand.

          Gipfel mit Biden und Putin : Monologe zum Dialog

          Joe Biden und Wladimir Putin finden einige freundliche Worte füreinander. Inhaltlich aber gibt es in Genf keine Annäherung. Jetzt sollen Arbeitsgruppen weitersehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.