https://www.faz.net/-gpf-a4wqf

Trump-Gegner : Autor von kritischem Insider-Bericht gibt sich zu erkennen

  • Aktualisiert am

Donald Trump bei einer Kundgebung in Arizona Bild: AFP

Vor zwei Jahren sorgte ein anonymer Bericht eines „ranghohen Beamten der Trump-Regierung“ mit schweren Vorwürfen gegen den Präsidenten für Aufsehen. Nun ist bekannt geworden, wer hinter den Anschuldigungen steckt.

          1 Min.

          Das Mysterium um einen kritischen Insider-Artikel über das Weiße Haus von Präsident Donald Trump ist gelüftet: Nach gut zwei Jahren hat sich am Mittwoch der frühere Stabschef aus dem Ministerium für Heimatschutz, Miles Taylor, als Autor zu erkennen gegeben.

          Taylors Einstellung zu Trump kommt wenig überraschend: Er tritt bereits seit einiger Zeit als scharfer Kritiker des Präsidenten auf. Allerdings hatte die Umschreibung des Autors bei der Veröffentlichung des Artikels im September 2018 als „ranghohen Beamten der Trump-Regierung“ viele vermuten lassen, dass „Anonymous“ jemand aus dem inneren Machtzirkel im Weißen Haus ist.

          Der Autor hatte sich damals als Teil eines „Widerstandes“ gegen Trump beschrieben und dem Präsidenten unter anderem „antidemokratische Impulse“ und ein unberechenbares Verhalten vorgeworfen. Der Artikel auf der Meinungsseite der „New York Times“ und ein später erschienenes Buch hatten im Weißen Haus zu einer fieberhaften Suche nach dem möglichen Urheber mit diversen Verdächtigungen geführt.

          Trumps Sprecherin bezeichnet Taylor als „ineffizient und inkompetent“

          Präsident Trump äußerte sich wütend über Taylor, den er als Widerling bezeichnete: „Dieser Kerl sollte meiner Meinung nach strafrechtlich verfolgt werden“. Seine Berichte und sein Buch seien nur ein weiterer „Schwindel“ des politischen Establishments.

          Taylor war als Stabschef von Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen an der Umsetzung kontroverser Entscheidungen der Trump-Regierung beteiligt. Dazu gehören das Einreiseverbot für Bürger aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern und die Trennung von Kindern illegaler Einwanderer von ihren Eltern an der amerikanischen Grenze. Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany bezeichnete Taylor am Mittwoch als „ineffizient und inkompetent“ in seinem Job, weswegen er schnell entlassen worden sei.

          Taylor schrieb am Mittwoch: „Ich bin ein Republikaner und ich wollte, dass dieser Präsident Erfolg hat.“ Trump habe aber immer wieder bewiesen, dass er „ein Mann ohne Charakter“ sei. Seine Ansicht sei von vielen in den höchsten Regierungsetagen geteilt worden. In den vergangenen Wochen hatten auch diverse andere frühere Mitarbeiter aus Trumps Regierung ihre Unterstützung für Herausforderer Joe Biden in der Präsidentenwahl am Dienstag bekundet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.