https://www.faz.net/-gpf-a5qw5

Virtueller G-20-Gipfel : Trump fährt nach seiner Rede zum Golfen

  • Aktualisiert am

Erst G-20-Gipfel, dann Golfen: der amerikanische Präsident Donald Trump am Samstag in Sterling, nahe Washington Bild: AP

Zu internationalen Themen soll sich der amerikanische Präsident nicht geäußert haben. Nach seiner Rede überließ er seinen Platz Finanzminister Steven Mnuchin – und machte sich auf zu seinem Golfplatz.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist nach einem kurzen Auftritt bei dem wegen der Corona-Krise virtuell stattfindenden G-20-Gipfel zum Golfspielen gefahren. Wie zwei Teilnehmer am Samstag der Nachrichtenagentur AFP berichteten, ergriff Trump kurz nach der Eröffnungsrede des Gastgebers, Saudi-Arabiens König Salman, das Wort.

          „Seine Rede bestand daraus, zu sagen, dass er eine absolut unglaubliche Arbeit während seiner Amtszeit geleistet hat, in wirtschaftlicher Hinsicht und auch angesichts der Pandemie“, sagte ein Delegierter, der die nichtöffentlichen Gespräche verfolgte. Demnach verlor Trump „kein einziges Wort“ über internationale Themen.

          Nach Angaben eines zweiten Teilnehmers der Gipfelrunde, die wegen der Corona-Pandemie als Videokonferenz abgehalten wurde, sagte Trump zudem: „Es war eine Ehre, mit Ihnen zu arbeiten, und ich freue mich, in Zukunft und für eine lange Zeit mit Ihnen zu arbeiten.“

          Nach seiner Rede überließ Trump nach Angaben der beiden Teilnehmer seinen Platz dem amerikanischen Finanzminister Steven Mnuchin. Anschließend verließ er das Weiße Haus in Washington, um zu seinem Golfplatz in der Nähe der amerikanischen Hauptstadt zu fahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joachim Löw darf Bundestrainer bleiben.

          Krise des DFB-Teams : Rätselhaftes Vertrauen in Löw

          Es erstaunt, wie selbstgewiss das DFB-Präsidium seiner offenbar unantastbaren Bundestrainer-Institution einen Wandel im Handumdrehen zutraut. Scheitert Joachim Löw wieder, ist auch die Führung des Verbandes gescheitert.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.