https://www.faz.net/-gpf-a6dsk
Bildbeschreibung einblenden

Ivanka Trump und Jared Kushner : Wenn Trumps Tochter umzieht

Ivanka Trump und Jared Kushner während eines Wahlkampfauftritts in Kenosha im Bundesstaat Wisconsin im November Bild: AP

Nach der Wahlniederlage von Donald Trump verlässt seine Tochter Ivanka mit ihrem Mann Jared Kushner Washington. Aber der Traum von einer politischen Trump-Dynastie ist damit noch nicht ausgeträumt.

  • -Aktualisiert am
          5 Min.

          Die jüngsten Schlagzeilen waren wieder einmal unerfreulich. Fünf Stunden ist Ivanka Trump dieser Tage von Mitarbeitern der Washingtoner Staatsanwaltschaft befragt worden. Ende 2016, nach dem Wahlsieg ihres Vaters, hatte Ivanka, seinerzeit noch Mitglied der Geschäftsführung der „Trump Organization“, die Leitung des Trump Hotels in der Hauptstadt angerufen und angeregt, man möge doch einmal den Organisatoren der feierlichen Amtseinführung des 45. Präsidenten ein Angebot unterbreiten.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Die Staatsanwaltschaft wirft dem Inaugurationskomitee vor, Spendengelder verschwendet zu haben, indem es den Ballsaal des Hotels zu maßlos überteuerten Bedingungen gebucht habe. Die Präsidententochter schlug nach ihrer Befragung auf Twitter zurück – ganz so, wie man es von ihrem Vater kennt: Die Untersuchung sei eine „Verschwendung von Steuergeldern“. Es handle sich um „eine weitere politisch motivierte Demonstration von Rachsucht“. Für Ivanka waren das starke Töne. Anders als ihr älterer Bruder Don junior, der sich häufig für den Vater auf Twitter verkämpft und sich dabei für nichts zu schade ist, hält die Präsidententochter sich normalerweise vornehm zurück.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Schule ganz anders: Ein Lehrer unterrichtet am Laptop.

          Schule in der Pandemie : Lehrer als Blitzableiter

          Bei vielen Eltern liegen die Nerven blank. Der große Frust von Müttern und Vätern richtet sich auch gegen die Lehrer. Was den Männern und Frauen an der Schulfront mehr helfen würde als Kritik.