https://www.faz.net/-gpf-8wv65

Politischer Machtkampf : Trump distanziert sich von Bannon

  • Aktualisiert am

Donald Trump und Steve Bannon in Washington Bild: AFP

„Sie sollen es zurechtbiegen, oder ich werde es tun“, sagt Trump in einem Interview. Es geht um herrschenden Unfrieden in den eigenen Reihen. Und ausgerechnet Steve Bannon steht dabei im Fokus.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump steht offenbar nicht mehr vorbehaltlos hinter seinem hochumstrittenen Chefstrategen Steve Bannon. Trump bezeichnete Bannon in einem am Interview des Boulevardblatts „New York Post“ zwar als „guten Kerl“. Doch fügte er offenbar mit Blick auf Konflikte unter seinen Mitarbeitern im Weißen Haus hinzu: „Ich habe ihnen gesagt, dass sie es zurechtbiegen sollen, oder ich werde das tun.“

          Damit bezog sich der Präsident offenbar auf Bannons Konflikte mit anderen Mitarbeitern, darunter Trumps Schwiegersohn und Berater Jared Kushner, über welche die Medien zuletzt viel berichtet hatten. Trump sagte in dem Interview auch: „Ich mag Steve.“ Doch erinnerte er im selben Atemzug daran, dass Bannon seinem Wahlkampfteam erst „sehr spät“ beigetreten war - dies war im vergangenen August.

          Wahlsieg dank Bannon

          Zu diesem Zeitpunkt habe er sich im republikanischen Vorentscheid bereits durchgesetzt gehabt, betonte Trump. Bannon habe er damals noch nicht gekannt. Und er habe zu dem Zeitpunkt, als dieser seinem Team beitrat, auch nicht vorgehabt, seine Strategie im Zweikampf gegen die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, zu ändern, sagte Trump.

          Mit diesen Worten wollte er anscheinend dem Eindruck entgegentreten, dass er seinen Wahlsieg entscheidend Bannon zu verdanken habe. Als Indiz für den sinkenden Einfluss des als ultrarechter Ideologe geltenden Beraters war zuletzt von US-Kommentatoren gewertet worden, dass Bannon nicht mehr dem Nationalen Sicherheitsrat angehört.

          Umstrittener Chefstratege : Wer ist Steve Bannon?

          Flynn und Bannon standen sich ideologisch nahe

          Die Berufung des ehemaligen Chefs des rechtspopulistischen Portals „Breitbart News“ in das mächtige Gremium, das den Präsidenten in der Sicherheits- und Verteidigungspolitik berät, hatte unter Trump-Kritikern große Sorge ausgelöst. Das Gremium wurde anfänglich von dem früheren General Michael Flynn geleitet. Flynn steht Bannon ideologisch nahe, insbesondere in der harten Islam-Kritik. Flynn musste jedoch zurücktreten, weil er über seine Kontakte zum russischen Botschafter die Unwahrheit gesagt hatte.

          Sein Nachfolger, der Generalleutnant Herbert Raymond McMaster, vertritt deutlich moderatere und pragmatischere Positionen. McMaster bekam von Trump zugestanden, dass er über die Zusammensetzung des Sicherheitsrats selbst entscheiden kann.

          Weitere Themen

          Die Untersuchung kommt Trump immer näher

          Sturm aufs Kapitol : Die Untersuchung kommt Trump immer näher

          Welche Rolle spielte der ehemalige Präsident beim Sturm aufs Kapitol? Inzwischen werden Schlüsselzeugen im Untersuchungsausschuss gehört. Der ehemalige Trump-Berater Steven Bannon erscheint nicht zum Termin – ihm drohen juristische Folgen.

          Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an Video-Seite öffnen

          Abschiedsbesuch in Istanbul : Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Istanbul die Situation in der Türkei inhaftierter deutscher Staatsbürger angesprochen. Einige von ihnen sitzen wegen der Unterstützung kurdischer Gruppen in Haft, die von der türkischen Regierung als „terroristisch“ eingestuft werden.

          Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Gewalttat in Norwegen : Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Die Frau habe seit längerem in Norwegen gelebt, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts mit. Unterdessen wachsen bei den norwegischen Ermittlern die Zweifel daran, dass der Angriff mit Pfeil und Bogen terroristisch motiviert war.

          Topmeldungen

          David Amess am 13. Juni 2015 in Villepinte bei Paris

          David Amess im Porträt : Ein echter „East End boy“

          David Amess hat sich hochgearbeitet: vom Londoner Arbeiterviertel bis ins Parlament. Er suchte immer den direkten Kontakt zu seinen Wählern. Dass er ausgerechnet bei einer Bürgersprechstunde ermordet wurde, erschüttert viele Briten.
          Nicht ganz zufrieden: Gladbachs Kapitän Lars Stindl

          1:1 gegen Stuttgart : Gladbach bleibt in der Mitte hängen

          Die Borussia wollte mit einem Heimsieg in der Tabelle der Bundesliga nach oben klettern. Daraus wird nichts. Gegen dezimierte Stuttgarter geraten die Gladbacher gar in Rückstand, gleichen aber noch aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.