https://www.faz.net/-gpf-9no9i

Pressekonferenz mit May : Trump bekräftigt, Brexit „wird gut sein für das Land“

  • Aktualisiert am

Donald Trump mit Theresa May und den Ehepartnern der beiden am Dienstag in London Bild: Reuters

Der amerikanische Präsident hatte schon vor seiner Ankunft in London für Empörung gesorgt – mit Bemerkungen zur britischen Innenpolitik. Bei einer Pressekonferenz mit May bezieht er noch einmal deutlich Position.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat bei seinem Staatsbesuch in Großbritannien bekräftigt, was er in den vergangenen Jahren mehrmals wiederholt hat: Er glaube, der Brexit „wird gut sein für das Land“, sagte Trump am Dienstag nach einem Treffen mit der scheidenden britischen Premierministerin Theresa May bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in London. Er glaube, dass der Brexit auf jeden Fall passieren werde.

          Schon vor seiner Ankunft in London hatte Trump mit Bemerkungen über die britische Innenpolitik und eine Parteinahme für Boris Johnson für Empörung gesorgt.

          Trump lobt May

          Trotz ihres gescheiterten Brexit-Kurses lobte Trump am Dienstag May für deren Verhandlungsführung. May habe die Verhandlungen zu einem „sehr guten Punkt“ gebracht, sagte Trump. „Sie ist wahrscheinlich eine bessere Verhandlungsführerin als ich.“

          Trump fügte an Mays Adresse hinzu: „Vielleicht werden Sie nicht die Anerkennung bekommen, die Sie verdienen. Aber ich denke, Sie verdienen viel Anerkennung.“

          Trump nutzte die Pressekonferenz auch dazu, zu einer fairen Lastenteilung in der Nato aufzurufen. „Alle Mitglieder des Bündnisses müssen ihre Verpflichtungen erfüllen“, sagte er. Einige Mitglieder täten das nicht. „Das können wir nicht zulassen.“ Trump erwähnte keine Länder namentlich.

          In der Vergangenheit hatte der amerikanische Präsident in diesem Zusammenhang immer wieder Deutschland kritisiert. Trump wirft der Bundesregierung vor, die selbstgesteckten Ziele der Nato bei Verteidigungsausgaben nicht zu erfüllen. Trump und First Lady Melania waren am Montag zu einem dreitägigen Staatsbesuch im Vereinigten Königreich eingetroffen.

          Weitere Themen

          Nicht hinnehmbar für Europa

          Festnahme Nawalnyjs : Nicht hinnehmbar für Europa

          Der EU-Außenbeauftragte Borrell fordert die Freilassung des russischen Oppositionellen Nawalnyj. Sollte Moskau nicht einlenken, wären für den EVP-Fraktionsvorsitzenden Weber auch Sanktionen gegen Nordstream 2 eine Option.

          Melania sagt „goodbye“ Video-Seite öffnen

          Auszug aus dem Weißen Haus : Melania sagt „goodbye“

          Die scheidende amerikanische First-Lady Melania Trump hat ihre Abschiedsrede an das Land veröffentlicht. Für sie sei die Zeit im Weißen Haus die größte Ehre ihres Lebens gewesen, sagte sie.

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Polizisten stehen am 19. Januar vor der Moskauer Haftanstalt Matrosskaya Tishina, in der Alexej Nawalnyj gefangen gehalten wird.

          Festnahme Nawalnyjs : Nicht hinnehmbar für Europa

          Der EU-Außenbeauftragte Borrell fordert die Freilassung des russischen Oppositionellen Nawalnyj. Sollte Moskau nicht einlenken, wären für den EVP-Fraktionsvorsitzenden Weber auch Sanktionen gegen Nordstream 2 eine Option.
          Schon drin?

          Clubhouse-App : Willkommen im Vereinshaus

          Die Berliner Blase hat ein neues Spielzeug: Die Plauder-App Clubhouse verspricht Zerstreuung in schwierigen Zeiten. Ist der Hype von Dauer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.