https://www.faz.net/-gpf-a4vbn

Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

  • Aktualisiert am

Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse. Bild: Stephen Maturen/Getty Images/AFP

Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Melania Trump hat unterdessen ihren ersten Solo-Auftritt.

          3 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat die aus Somalia stammende Kongressabgeordnete Ilhan Omar abermals scharf angegriffen. Bei einer Wahl seines Herausforderers Joe Biden Anfang November würde die Einwanderung aus Staaten mit vielen Terroristen – unter anderem Syrien und Somalia – stark ansteigen, behauptete Trump am Dienstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Michigan. „Wisst ihr, wenn ich an Somalia denke, denke ich an Omar, Ilhan Omar“, sagte Trump unter den Buhrufen der Menge und fuhr fort, dass die muslimische Volksvertreterin die Vereinigten Staaten hasse. „Sie mag es, uns zu erzählen, wie wir unser Land regieren sollen, ist das nicht nett?“.

          Omar, die als Kind mit ihrer Familie aus Somalia nach Amerika geflüchtet war, ist zusammen mit anderen demokratischen Abgeordneten des linken Flügels bereits des Öfteren von Trump öffentlich verbal attackiert worden. Sie repräsentiert im Abgeordnetenhaus einen Bezirk im Bundesstaat Minneapolis.

          Weiterhin versprach Trump den in Vorstädten lebenden Frauen, ihre Männer wieder in Arbeit zu bringen. Es könne nicht angehen, dass die Wirtschaft durch Beschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus abgewürgt werde. Trumps Äußerungen wurden als Kritik am Kurs von Michigans demokratischer Gouverneurin Gretchen Whitmer gewertet. Die Menge rief: „Sperrt sie ein!“

          Gleichwohl hielt sich Trump zugute, dass das FBI vor kurzem eine mutmaßliche Verschwörung zur Entführung von Whitmer aufdeckte. Etliche Verdächtige wurden festgenommen. Sie sollen auch den Sturm auf das Parlament von Michigan geplant haben. „Es waren unsere Leute, die ihr bei ihrem Problem ausgeholfen haben“, sagte Trump mit Blick auf Whitmer – und weckte zugleich Zweifel am Ernst der Lage für die Gouverneurin. Man werde sehen müssen, ob es ein Problem gegeben habe.

          Biden in Georgia

          Eine Woche vor Wahl warf Herausforderer Joe Biden dem Präsidenten Kapitulation vor dem Coronavirus vor. „Donald Trump hat die weiße Flagge geschwenkt, unsere Familien im Stich gelassen und sich dem Virus ergeben“, sagte Biden am Dienstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Atlanta im Bundesstaat Georgia. Biden kündigte für den Fall seines Sieges an: „Ich werde einen Plan zur verantwortungsvollen Bekämpfung dieser Pandemie aufstellen, der dieses Land zusammenführen wird.“ Er warf Trump vor, nicht auf die Wissenschaft zu hören. Die Pandemie hat in den Vereinigten Staaten nach Daten der Johns-Hopkins-Universität bislang mehr als 226.000 Menschen das Leben gekostet.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Bloomberg wirbt in Ohio und Texas für Biden

          Der Milliardär Mike Bloomberg steckte unterdessen weitere 15 Millionen Dollar aus seinem Privatvermögen in Wahlkampfwerbung für Biden. Die Spots werden in den Staaten Ohio und Texas geschaltet und von Bloombergs politischem Aktionskomitee Independence USA PAC bezahlt. Super PACS sind Organisationen, die Spenden in unbegrenzter Höhe annehmen und sie zur Werbung für bestimmte Kandidaten oder politische Anliegen verwenden können. Damit ist ihr Einfluss auf den Wahlkampf groß – auch wenn die Gruppen Kandidaten nicht direkt Gelder zukommen lassen dürfen.

          Bloomberg hat schon zugesagt, zugunsten von Biden in Florida – einem traditionell zwischen Demokraten und Republikanern umkämpften Staat – 100 Millionen Dollar auszugeben. Doch nahm Bloombergs politische Organisation am Wochenende neue Meinungsumfragen vor und entschied sich daraufhin für Investitionen auch in Ohio und Texas. Beide Staaten galten bisher als sichere Bank für Amtsinhaber Donald Trump, der 2016 sowohl in Ohio als auch in Texas gewann. Allerdings scheinen sich dort die Gewichte diesmal zu verschieben: Umfragen sehen jedenfalls ein knappes Rennen voraus.

          Melania Trump in Pennsylvania

          First Lady Melania Trump warb bei ihrem ersten Solo-Wahlkampfauftritt für eine Wiederwahl ihres Mannes. „Donald ist ein Kämpfer. Er liebt sein Land und er kämpft jeden Tag für Euch“, sagte sie bei einer Veranstaltung im Bundesstaat Pennsylvania, einem weiteren Schlüsselstaat. Die Präsidentengattin sprach den Hinterbliebenen der Corona-Toten ihr Mitgefühl aus.

          Die First Lady äußerte sich auch zu den exzessiven Twitter-Gewohnheiten ihres Mannes. „Zum ersten Mal in der Geschichte hören die Bürger dieses Landes direkt und ohne Verzögerung täglich über die sozialen Medien von ihrem Präsidenten“, sagte sie. „Ich bin nicht immer einverstanden damit, wie er manches sagt“, gab sie unter dem Gelächter der Zuhörer zu. Es sei jedoch wichtig für Trump, „dass er direkt zu den Menschen spricht, denen er dient“, fügte sie hinzu.

          Mit ihrer „Be Best“-Kampagne wirbt die Präsidentengattin für einen respektvolleren gegenseitigen Umgang in den sozialen Medien. Angesichts des rabiaten Auftritts ihres Ehemannes auf Twitter erntete die Kampagne jedoch wiederholt Kritik.

          Trump-Website gehackt

          Die Wahlkampf-Website von Donald Trump wurde am Dienstag kurzzeitig gehackt. Auf der Website donaldjtrump.com, die normalerweise Informationen über Wahlkampfveranstaltungen und Spendenaufrufe enthält, erschien vorübergehend die Nachricht: „Diese Seite wurde beschlagnahmt“. Berichten zufolge war dort zu lesen, die Welt habe „genug von den Fake-News, die täglich von Präsident Donald J Trump verbreitet werden“.

          Trumps Kampagnenchef Tim Murtaugh bestätigte den Hacker-Angriff und erklärte, die Website sei schnell wieder hergestellt worden. Das Kampagnenteam arbeite nun mit den Behörden zusammen, um die Verantwortlichen zu ermitteln.

          Der Technologie-Website Techcrunch zufolge versuchten die Hacker offenbar, Zahlungen in der Crypto-Währung Monero zu erzwingen, die schwer zurückverfolgt werden können. Demnach behaupteten die Hacker, vertrauliche Informationen über Trump und seine Angehörigen zu besitzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer hat wie viel zu sagen im VW-Reich?

          Volkswagen : Kampf um Wolfsburg

          Der Burgfrieden von VW bröckelt. Konzernchef und Betriebsratschef streiten über die Besetzung wichtiger Vorstandsposten – doch es geht um viel mehr.
          Lebt selbst bescheiden: Papst Franziskus am Fenster des Apostolischen Palasts, den er nur für offizielle Termine nutzt.

          Finanzen im Vatikan : „Die Kirche war immer eine Sünderin“

          Der Papst kritisiert den Kapitalismus und will eine ethische Wirtschaft. Doch der Vatikan schlittert von einem Finanzskandal in den nächsten. Jetzt sorgt die „Dame des Kardinals“ für Schlagzeilen.

          30 Gläubige pro Kirche : Katholiken zornig auf Macron

          Selbst in Frankreichs Kathedralen sollen in der Advents- und Weihnachtszeit nur 30 Personen Gottesdienste feiern dürfen. Die Katholiken sind empört. Sie halten die Obergrenze für unverhältnismäßig und „respektlos“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.