https://www.faz.net/-gpf-a57wl
Bildbeschreibung einblenden

Trotz Niederlage : Der Trumpismus lebt weiter

Den „Diebstahl“ beenden: Anhänger des Präsidenten Trump protestieren wie hier in Milwaukee, Wisconsin, gegen die weitere Auszählung der Wählerstimmen. Bild: Reuters

Joe Biden hat die Wahl gewonnen. Doch Amerikas Noch-Präsident Trump hat mitten in einer Pandemie und Wirtschaftskrise Millionen Wählerstimmen hinzugewonnen. Er wird weiterkämpfen – und seine Bewegung bleiben.

          4 Min.

          Unabhängig vom Ausgang der Nachwahlschlacht um das Weiße Haus stand eine Sache schon am Dienstagabend fest: Der Trumpismus lebt. Er wird auch künftig Washington prägen. So oder so.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Zwar ist es richtig, dass noch nie ein Präsidentschaftskandidat so viele Stimmen auf sich vereinen konnte wie Joe Biden: mindestens 74,5 Millionen nämlich. Den bisherigen Rekord hielt Barack Obama, der 69,5 Millionen Stimmen im Jahr 2008 erhalten hatte. Das kann aber nicht verdecken, dass mehr als 70 Millionen Amerikaner Donald Trump gewählt haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.
          Die Olympiasieger im Hochsprung Gianmarco Tamberi aus Italien (links) und Mutaz Essa Barshim aus Qatar

          Olympia-Gold um jeden Preis? : Blick in den Abgrund

          Mutaz Essa Barshim und Gianmarco Tamberi teilen sich Gold im Hochsprung. Was sie nach dem Olympiasieg über ihre Leidenszeit zuvor berichten, ist eher Mahnung als Inspiration für Kinder und Jugendliche.
          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?