https://www.faz.net/-gpf-a57wl
Bildbeschreibung einblenden

Trotz Niederlage : Der Trumpismus lebt weiter

Den „Diebstahl“ beenden: Anhänger des Präsidenten Trump protestieren wie hier in Milwaukee, Wisconsin, gegen die weitere Auszählung der Wählerstimmen. Bild: Reuters

Joe Biden hat die Wahl gewonnen. Doch Amerikas Noch-Präsident Trump hat mitten in einer Pandemie und Wirtschaftskrise Millionen Wählerstimmen hinzugewonnen. Er wird weiterkämpfen – und seine Bewegung bleiben.

          4 Min.

          Unabhängig vom Ausgang der Nachwahlschlacht um das Weiße Haus stand eine Sache schon am Dienstagabend fest: Der Trumpismus lebt. Er wird auch künftig Washington prägen. So oder so.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Zwar ist es richtig, dass noch nie ein Präsidentschaftskandidat so viele Stimmen auf sich vereinen konnte wie Joe Biden: mindestens 74,5 Millionen nämlich. Den bisherigen Rekord hielt Barack Obama, der 69,5 Millionen Stimmen im Jahr 2008 erhalten hatte. Das kann aber nicht verdecken, dass mehr als 70 Millionen Amerikaner Donald Trump gewählt haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.