https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/transatlantische-beziehungen-neustart-mit-usa-und-joe-biden-17078335.html
 

Transatlantische Beziehungen : Neustart mit Amerika

  • -Aktualisiert am

Joe Biden im November in Wilmington, Delaware Bild: AP

Wenn das Verhältnis zwischen Amerika und Europa tatsächlich ein strategisches sein soll, müssen beide Seiten über die großen Fragen der Weltpolitik Einvernehmen erzielen.

          1 Min.

          Die meisten europäischen Regierungen werden Donald Trump keine Träne nachweinen, wenn der am 20. Januar das Weiße Haus verlässt. Unter dem Strich hat das europäisch-amerikanische Verhältnis in den vergangenen rund vier Jahren viele trübe Episoden erlebt. Schuld daran ist nicht nur, aber doch zu einem großen Teil ein amerikanischer Präsident, der über die EU und über die Nato Gülle auskippte, wenn immer er konnte.

          Dass die große Mehrheit der Europäer nun einen „Neustart“ mit dem Nachfolger Biden förmlich herbeisehnt, ist nur zu verständlich. Selbst wenn ein anderer „Reset“ eine Warnung ist, so ist der Neustart, wie er jetzt angestrebt wird, notwendig und vernünftig. Vernünftig ist es, von einer Handelspolitik zu lassen, die sich im Verhängen von Strafzöllen gefällt. Notwendig ist es, die Anstrengungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu bündeln.

          Auch auf den Feldern Wirtschaft, Digitalisierung und Klima gibt es viel Kooperationspotential; allerdings auch Zündstoff, so wie generell das Verhältnis zum Amerika des Joe Biden nicht nur aus Umarmungen bestehen wird. Aber wenn dieses Verhältnis tatsächlich ein strategisches sein soll, müssen beide Seiten über die großen Fragen der Weltpolitik Einvernehmen erzielen. Das und eine überzeugende gemeinsame Antwort auf die große chinesische Herausforderung werden die transatlantische Verbindung vor der Irrelevanz bewahren. Nur das. Darüber müssen sich beide Seiten im Klaren sein.

          Weitere Themen

          Boris Johnson erklärt Rückzug Video-Seite öffnen

          Downing Street 10 : Boris Johnson erklärt Rückzug

          Der britische Premierminister hat seinen Rücktritt angekündigt. Der 58-Jährige erklärte am Donnerstag vor seinem Amtssitz in Downing Street 10 in London, er wolle das Amt noch so lange ausfüllen, bis seine Nachfolge geregelt sei.

          Topmeldungen

          Unfälle bei der Tour de France : So ein Rennen ist der Wahnsinn

          Bei der Tour de France gibt es keinen Heiligenschein, der die Fahrer beschützt. Primoz Roglic, der sich selbst die Schulter wieder einrenkt, Daniel Oss, der mit einem Halswirbelbruch weiterfährt: Dieser Tag wird in die Geschichte eingehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.