https://www.faz.net/-gpf-a61q7

Transatlantische Beziehungen : Neustart mit Amerika

Joe Biden im November in Wilmington, Delaware Bild: AP

Wenn das Verhältnis zwischen Amerika und Europa tatsächlich ein strategisches sein soll, müssen beide Seiten über die großen Fragen der Weltpolitik Einvernehmen erzielen.

          1 Min.

          Die meisten europäischen Regierungen werden Donald Trump keine Träne nachweinen, wenn der am 20. Januar das Weiße Haus verlässt. Unter dem Strich hat das europäisch-amerikanische Verhältnis in den vergangenen rund vier Jahren viele trübe Episoden erlebt. Schuld daran ist nicht nur, aber doch zu einem großen Teil ein amerikanischer Präsident, der über die EU und über die Nato Gülle auskippte, wenn immer er konnte.

          Dass die große Mehrheit der Europäer nun einen „Neustart“ mit dem Nachfolger Biden förmlich herbeisehnt, ist nur zu verständlich. Selbst wenn ein anderer „Reset“ eine Warnung ist, so ist der Neustart, wie er jetzt angestrebt wird, notwendig und vernünftig. Vernünftig ist es, von einer Handelspolitik zu lassen, die sich im Verhängen von Strafzöllen gefällt. Notwendig ist es, die Anstrengungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu bündeln.

          Auch auf den Feldern Wirtschaft, Digitalisierung und Klima gibt es viel Kooperationspotential; allerdings auch Zündstoff, so wie generell das Verhältnis zum Amerika des Joe Biden nicht nur aus Umarmungen bestehen wird. Aber wenn dieses Verhältnis tatsächlich ein strategisches sein soll, müssen beide Seiten über die großen Fragen der Weltpolitik Einvernehmen erzielen. Das und eine überzeugende gemeinsame Antwort auf die große chinesische Herausforderung werden die transatlantische Verbindung vor der Irrelevanz bewahren. Nur das. Darüber müssen sich beide Seiten im Klaren sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.