https://www.faz.net/-gpf-a3me5

Tod von Ruth Bader Ginsburg : Die Abtreibungsgegner spielen auf Sieg

  • -Aktualisiert am

Abtreibungsgegner demonstrieren vor dem Supreme Court in Washington D.C. Bild: EPA

Die Lobby der Abtreibungsgegner will, dass Donald Trump noch vor der Wahl eine Nachfolgerin der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg für den Supreme Court nominiert. Der Kampf dreht sich längst nicht mehr nur um Schwangerschaftsabbrüche.

          5 Min.

          Donald Trump darf jetzt nicht einknicken: Für die Abtreibungsgegnerinnen und -gegner in den Vereinigten Staaten ist klar, dass ihr historischer Moment gekommen ist. Durch den Tod der Richterin Ruth Bader Ginsburg haben die Republikaner die Chance, einen weiteren Posten am Obersten Gerichtshof mit einem oder einer Konservativen zu besetzen. Evangelikale und Abtreibungs-Hardliner hoffen, dass das Gericht dann die Präzedenzentscheidung „Roe v. Wade“ von 1973 kippt – seither kann der Staat niemanden mehr zum Austragen einer Schwangerschaft zwingen, die Entscheidung darüber ist weitestgehend Privatsache.

          Kristan Hawkins, Vorsitzende der Organisation „Students for Life of America“, sagte dem Radiosender NPR, sie sehe die Entscheidung für einen neuen Richter oder eine neue Richterin als Chance, endlich ihr Ziel zu verwirklichen, das da laute: „Ein Amerika ohne Abtreibung, in dem Abtreibung illegal und undenkbar ist.“ Auch Marjorie Dannenfelser, Präsidentin der mächtigen Lobbyorganisation „Susan B. Anthony List“, sagte, die Richterinnen und Richter sollten nun die „Roe v. Wade“-Entscheidung so schnell wie möglich zurücknehmen. Dann könnten einzelne Bundesstaaten Schwangerschaftsabbrüche verbieten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag