https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/texanischer-generalstaatsanwalt-droht-osze-wahlbeobachtern-11937840.html

Wahl in Amerika : Texanischer Generalstaatsanwalt droht OSZE-Wahlbeobachtern

  • Aktualisiert am

Greg Abbott (ohne Cowboy-Hut): „Gruppen und Einzelne außerhalb der Vereinigten Staaten dürfen nicht in den Wahlprozess in Texas eingreifen.“ Bild: AP

Sollten OSZE-Beobachter im amerikanischen Bundesstaat Texas Wahllokalen näher als etwa 30 Meter kommen, begingen sie einen „kriminellen Akt“, erklärt der texanische Generalstaatsanwalt Greg Abbott. Die OSZE hat sich über die Strafandrohung bei Außenministerin Hillary Clinton beschwert.

          1 Min.

          Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sollen offensichtlich daran gehindert werden, im amerikanischen Bundesstaat Texas die anstehende Präsidentschaftswahl zu beobachten. Auf bis zu 30,5 Metern (100 Fuß) dürften sie sich den Wahllokalen im traditionell republikanisch gesinnten Bundesstaat nähern. Falls sie diese Linie überschreiten, könnten sie einen kriminellen Akt begehen, sagte der texanische Generalstaatsanwalt Greg Abbott. „Gruppen und Einzelne außerhalb der Vereinigten Staaten dürfen nicht in den Wahlprozess in Texas eingreifen oder ihn beeinflussen“, so der Republikaner.

          Die in Warschau ansässige OSZE-Unterorganisation ODIHR überwacht regelmäßig Wahlen der Mitgliedsstaaten - darunter die Vereinigten Staaten. Über die Drohung Abbotts beschwerte sich die ODIHR am Mittwoch bei der amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton. „Die Strafandrohung für OSZE/ODIHR-Beobachter ist nicht zu akzeptieren“, sagte der ODIHR-Direktor Janez Lenarcic. Die OSZE habe seit dem Jahr 2002 alle amerikanischen Wahlen ohne Zwischenfälle beobachtet. Das Land habe wie alle anderen OSZE-Staaten die Pflicht, Wahlbeobachter einzuladen.

          Restriktive Wahlgesetze

          Der Direktor der amerikanischen Nichtregierungsorganisation „Project Vote“, sagte, durch die von der texanischen Regierung beschlossenen Gesetze sei Texas hinsichtlich der Wählerbeteiligung einer der restriktivsten Bundesstaaten in den Vereinigten Staaten. Es scheint, Greg Abbott würde sich für die texanischen Wählerrechte schämen, sonst würde er die Beobachter mit offenen Armen empfangen, so Michael Slater.

          In Texas war ein Gesetz verabschiedet worden, wonach Bürger des Bundesstaates einen Ausweis mit Lichtbild benötigen, um wählen zu können. Das Gesetz wurde jedoch von einem Bundesgericht für unrechtmäßig erklärt, weshalb es nach Angaben des Wahlforschungsinstituts „Brennan Center for Justice“ an der New York Universität bei der Präsidentschaftswahl am 6. November ungültig ist. Das Gesetz hätte laut dem Richterbeschluss vor allem Hispanics und Afro-Amerikaner daran gehindert, ihre Stimme abzugeben. Trotzdem zählt das „Brennan Center for Justice“ Texas zu einem der 14 Bundesstaaten, die in den vergangenen Monaten restriktive Wahlgesetze verabschiedet haben, die einen Einfluss auf die Wahlbeteiligung bei der kommenden Präsidentschaftswahl haben könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          „Nur ein Ja ist ein Ja“: Gleichstellungsministerin Irene Montero spricht am Freitag in Madrid

          „Nur ein Ja ist ein Ja“ : Spanien verschärft Sexualstrafrecht

          Ein Entwurf der linken Minderheitsregierung stößt im Parlament auf große Zustimmung. Damit ist die Einwilligung der Frau ausschlaggebend für einen sexuellen Kontakt. Von den Konservativen kommt Kritik.
          Für Jürgen Klopp und den FC Liverpool geht es im Finale der Champions League gegen Real Madrid.

          Klopp zum Finale : „Wir spielen auch für die Ukraine“

          Jürgen Klopp will mit dem FC Liverpool die Champions League gewinnen. Warum er froh ist, dass das Finale in Paris stattfindet, wie er die Gerüchte um Sadio Mané bewertet und was er über den Rasen denkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie