https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/tesla-kaeufer-muessen-umweltpraemie-zurueckzahlen-15843170.html

Kommentar zum Fall Khashoggi : Trump braucht Riad

  • -Aktualisiert am

Donald Trump Bild: Reuters

Mindestens so verstörend wie die mutmaßliche Ermordung ist für Realpolitiker in Washington der brutale Dilettantismus Saudi-Arabiens.

          1 Min.

          Amerikas Beziehung zu Saudi-Arabien funktioniert seit jeher nur mit Scheuklappen. Mindestens so verstörend wie die mutmaßliche Ermordung Jamal Khashoggis ist für Realpolitiker in Washington insofern der brutale Dilettantismus, mit dem Riad dabei offenkundig zu Werke ging. Präsident Trump verlangt zwar Aufklärung und hatte früh von „Strafen“ geredet.

          Vor der Kongresswahl am 6. November kann es sich selbst der oberste Presseverächter Trump nicht erlauben, über die mutmaßliche Folterung, Tötung und Zerstückelung eines Kolumnisten der „Washington Post“ hinwegzusehen. Doch Trump hat auch den 5. November im Blick: Dann soll sein Kampf gegen Iran mit neuen Sekundärsanktionen in die heiße Phase treten.

          Trump hat zu viele potentielle Mitstreiter vergrätzt, als dass er nun auch noch auf die Saudis verzichten könnte – von Amerikas und Trumps arabischen Geschäftsinteressen zu schweigen. Deshalb verwahrt sich der sonst so gern in der Gerüchteküche mitkochende Trump nun gegen „Vorverurteilungen“ und beglaubigt Riads Märchen von der „transparenten Untersuchung“.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Zwei britische Minister zurückgetreten Video-Seite öffnen

          Aus Protest gegen Johnson : Zwei britische Minister zurückgetreten

          Die zwei Minister treten aus Protest gegen Premierminister Boris Johnson im Umgang mit einer weiteren Affäre zurück. Aus Regierungskreisen heißt es, Johnson werden um seinen Posten kämpfen. Großbritannien befindet sich in einer Regierungskrise.

          Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          FAZ Plus Artikel: Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.

          Topmeldungen

          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Ein Mehrfamilienhaus in Brandenburg bunkert Öl für die Heizperiode (Archivbild).

          Steigende Energiepreise : Wer will schon CO2-Kosten zahlen?

          Bald teilen sich Mieter und Vermieter die CO2-Kosten für das Heizen. Das soll Sanierungen belohnen, aber sorgt für Zwist. Wie teuer es wird und was Vermieter machen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.