https://www.faz.net/-gpf-990tc

Angriff auf Syrien? : Der raketenselige Präsident

Der amerikanische Präsident Donald Trump am Montag bei einem Treffen mit ranghohen Vertretern des Militärs Bild: AFP

Mit der Sprache eines Rockerbanden-Bosses hat Donald Trump den Abschuss von Raketen auf Syrien angekündigt. Kennt seine frivole Unbeherrschtheit überhaupt keine Grenzen? Ein Kommentar.

          1 Min.

          Man fragt sich wirklich, ob dieser Mann noch bei Verstand ist. Kennt seine frivole Unbeherrschtheit überhaupt keine Grenzen? Trumps jüngster Tweet an die Adresse Russlands, in dem er den Abschuss von Raketen auf Syrien in prahlend-schwärmerischem Ton ankündigt, ist unglaublich: „Mach Dich bereit Russland, denn sie (die Raketen) werden kommen, schön und neu und ,smart‘.“

          Klaus-Dieter Frankenberger

          Redakteur in der Politik.

          So daherzureden in einem Konflikt, der zu einem militärischen Zusammenstoß Amerikas und Russlands führen könnte, verträgt sich nicht mit der Verantwortung eines Amtes, dessen Inhaber sich früher als Führer der freien Welt verstand. Das ist die Sprache eines Rockerbanden-Bosses. Sie steht für Präpotenz und Unberechenbarkeit, aber nicht für rationales Krisenmanagement.

          Natürlich kann und muss man sich darüber empören, dass in Syrien wieder Dutzende Menschen durch Giftgas zu Tode gekommen sind. Selbst wenn die Urheberschaft noch nicht eindeutig geklärt ist, so sehen maßgeblich Politiker im Westen in dem Regime des Baschar Assad den Urheber des Verbrechens.

          Die „schweren Indizien“ von denen Bundeskanzlerin Merkel sprach, sind zwar keine Beweise. Auch bei früheren Angriffen mit Chemiewaffen – aus welchen Beständen stammen die eigentlich? – war das so, bis dann kein Zweifel mehr an den Tätern bestand. Und hinter diesem Regime steht Russland. Dessen Intervention hat Assad es vor allem zu verdanken, dass er wieder fest im Sattel sitzt. Der russische Präsident ist der Patron eines Massenmörders, ob sich seine Diplomaten über diese Beschreibung empören oder nicht.

          Was also wird der amerikanische Präsident tun? Wird er einmalig Vergeltung üben wie vor einem Jahr, als ein syrischer Militärflugplatz das Ziel von Marschflugkörpern wurde – ein Angriff, der keinerlei Folgen für den militärischen und politischen Gang der Dinge hatte? Oder wird er einen größeren Einsatz anordnen, vielleicht mit Frankreich und Großbritannien an der Seite, und damit womöglich eine direkte Konfrontation mit Russland riskieren?

          Angesichts der Unberechenbarkeit Trumps kann man das nicht ausschließen, selbst wenn Amerikas Militärführung ihm davon abraten dürfte. Der Machtkampf in Syrien ist entschieden, strategisch gibt es dort nichts mehr zu gewinnen. Allenfalls kann Trump ein Zeichen setzen, dass Massenmord trotz allem nicht ungeahndet bleibt. Aber dann?

          Weitere Themen

          „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.

          Topmeldungen

          Bald offiziell Amerikas Präsident: Joe Biden

          Joe Biden : „Wir sind im Krieg mit diesem Virus“

          Der künftige amerikanische Präsident Biden tritt sein Amt zu einer Zeit an, in der die Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten wilder tobt denn je. Die Impfung der Bevölkerung kommt nur schleppend voran. Biden präsentiert nun Pläne, wie er das ändern will.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.