https://www.faz.net/-gpf-a7d8d
Bildbeschreibung einblenden

Wer zum Sturm anstachelte : Der Aufruf zur Gewalt war vielstimmig

Protestierten im Dezember in Washington gegen das Wahlergebnis: die „Proud Boys“. Anhänger der rechtsradikalen Bewegung waren auch auf Videos des Sturms auf das Kapitol zu sehen. Bild: AFP

Nicht nur Donald Trump und seine Berater mobilisierten seit Monaten zum „Widerstand“ gegen das Wahlergebnis, sondern auch viele rechte Aktivisten. Dass die Gewalt eskalierte, verbuchen sie als Erfolg – und wollen wiederkommen.

  • -Aktualisiert am
          8 Min.

          Entsetzen, aber keine Überraschung – so fassten viele Kenner der rechtsradikalen Szene ihre Erkenntnisse über die Attacke auf das Kapitol am Mittwoch zusammen. Monatelange Aufrufe zur Gewalt im Internet hätten den Sicherheitsbehörden genug Anlass bieten können, am Tag der Zertifizierung des Wahlsiegs von Joe Biden besser vorbereitet zu sein. Und Donald Trump wie seine Berater hatten den Menschen, die die aufrührerische Rhetorik in Taten verwandeln wollten, schon lange vor der Wahl genug Material gegeben.

          Trump und seine Getreuen hatten die Legende vom „Wahlbetrug“, die schließlich vielen Rechten als Grund oder nur als Vorwand für ihren versuchten „Umsturz“ diente, schon lange vor dem Wahltermin verbreitet. Bereits im Juli hatte der Präsident angekündigt, die Wahl werde „manipuliert“ sein, wenn er verliere. Seine Angriffe auf die Briefwahl und die vermeintliche Unzuverlässigkeit der Post gaben seinen Anhängern weitere Gründe, nach „Wachsamkeit“ zu rufen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.