https://www.faz.net/-gpf-a40dc

Wahlkampf in Corona-Zeiten : Trump mit leichten Symptomen, Bidens Test negativ

  • Aktualisiert am

Genesungswünsche für Präsident Donald Trump kamen nicht nur aus den Vereinigten Staaten, sondern unter anderen auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bild: dpa

Der Präsident sei nicht nur „in guter Stimmung“, sondern auch sehr energiegeladen, teilt dessen Stabschef mit. Trump erhält Genesungswünsche aus der ganzen Welt, auch von seinem direkten Wahlkampfkonkurrenten Biden – dessen Corona-Test Entwarnung gebracht hat.

          2 Min.

          Nach seiner Infektion mit dem Coronavirus zeigt der amerikanische Präsident Donald Trump nach Angaben des Weißen Hauses leichte Erkrankungssymptome. „Er hat milde Symptome“, sagte Trumps Stabschef Mark Meadows am Freitag im Weißen Haus. „Ich bin optimistisch, dass er sich sehr schnell und zügig erholen wird.“ Trump sei nicht nur „in guter Stimmung“, sondern auch sehr energiegeladen. „Seine erste Frage an mich heute Morgen lautete: Wie geht es unserer Wirtschaft?“

          Das Weiße Haus hatte in der Nacht zu Freitag mitgeteilt, dass sich Trump und First Lady Melania mit dem Coronavirus angesteckt haben. First Lady Melania Trump schrieb auf Twitter, sie habe ebenfalls „milde Symptome“, fühle sich aber insgesamt gut.

          Donald Trump muss seine Amtsgeschäfte nun in Quarantäne im Weißen Haus führen. Seine Wahlkampfauftritte – bei denen der 74 Jahr alte Republikaner regelmäßig ohne Schutzmaske aufgetreten ist – liegen auf Eis. Sollte Trump seine Amtsgeschäfte nicht ausüben können, müsste Vizepräsident Mike Pence einspringen.

          Pence ließ einen Test machen, der negativ ausfiel. Der Vizepräsident werde seit Monaten täglich auf das Coronavirus getestet, schrieb sein Sprecher Devin O’Malley auf Twitter. Der Blick richtete sich auch auf Trumps demokratischen Herausforderer Joe Biden, mit dem der Präsident am Dienstag bei einem Fernsehduell auf einer Bühne stand. Am Freitagabend Entwarnung: Bidens Test ist negativ. Das teilte sein Arzt Kevin O'Connor mit. Das sei auch bei seiner Ehefrau Jill Biden der Fall.

          Biden hat Trump im Wahlkampf immer wieder vorgeworfen, in der Corona-Krise beim Schutz der Amerikaner versagt zu haben. Am Freitag übermittelte der Präsidentschaftskandidat der Demokraten Trump und First Lady Melania Genesungswünsche. Seine Ehefrau Jill Biden und er wünschten „eine rasche Genesung“, schrieb Biden auf Twitter. „Wir werden weiterhin für die Gesundheit und Sicherheit des Präsidenten und seiner Familie beten.“ Den Genesungswünschen Bidens schloss sich auch die Vizepräsidentschaftskandatin der Demokraten, Kamala Harris, an. Je nach Verlauf könnte die Infektion Trumps schwerwiegende Auswirkungen auf das weitere Wahlverfahren haben.

          Trumps Leibarzt Sean Conley hatte mitgeteilt, er erwarte, „dass der Präsident während der Genesung weiterhin ohne Unterbrechung seinen Pflichten nachkommen wird“. Trump schrieb kurz nach Mitternacht am Freitag auf Twitter: „Wir werden unsere Quarantäne und Erholung sofort beginnen. Wir werden das GEMEINSAM durchstehen.“

          Genesungswünsche auch von Angela Merkel

          Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wünschte Trump und seiner Ehefrau eine rasche Genesung von ihrer Corona-Infektion. Sie wolle dem Ehepaar Trump „alles Gute wünschen bei der Genesung von Covid-19“, sagte Merkel am Freitag in Brüssel. „Das ist mir ein Anliegen, das hier auch nochmal deutlich zu machen, schnelle Genesung.“ Zuvor hatte Merkel bereits in einer Twitter-Botschaft ihres Sprechers Steffen Seibert ihre Wünsche übermitteln lassen.

          Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte in Berlin, Genesungswünsche von Kanzlerin und Bundesregierung würden über das Ehepaar Trump hinaus „allen Menschen“ gelten, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert seien.

          Zu den Schutzmaßnahmen für die Bundesregierung sagte Demmer, die allgemeinen Hygieneschutzvorschriften und Regeln des Robert-Koch-Instituts würden für die Bundesregierung und ihre Mitarbeiter genau so gelten wir für alle anderen auch. Regelmäßige anlasslose Tests auf das Coronavirus gibt es für Regierungsmitglieder demnach nicht: Es werde getestet, „wenn es Anhaltspunkte gibt“.

          Wegen Kontakts mit möglichen oder bestätigten Coronavirus-Fällen waren bereits mehrere Regierungsmitglieder zeitweise in Quarantäne, darunter auch Bundeskanzlerin Merkel. Zuletzt war ein Personenschützer von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) positiv getestet worden, weshalb sich der Minister in Quarantäne begab. Fast gleichzeitig ging Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wegen Kontakts zu einem Infizierten ebenfalls in häusliche Isolation.

          Viele weitere Staats- und Regierungschefs drückten in den vergangenen Stunden ihr Mitgefühl aus, oftmals via Twitter. So wünschten Trump neben dem russischen Präsidenten Wladimir Putin auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der UN-Generalsekretär António Guterres eine schnelle und vollständige Genesung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.