https://www.faz.net/-hbi
Politik nach seinem Geschmack: Bernie Sanders begrüßt Präsident Joe Biden vor dessen Kongressrede Ende April.

Bidens Pläne für Sozialstaat : Der späte Triumph des Bernie Sanders

Für Ronald Reagan war der Sozialstaat das Problem, für Joe Biden ist er die Lösung. Damit läutet er in den USA eine neue Ära ein. Der erklärte Sozialist Bernie Sanders sieht sich dadurch bestätigt.

Trumps Wähler : Wie konnten sie nur?

Der Präsident wurde abgewählt, bekam aber gut zehn Millionen Stimmen mehr als 2016. In fast der Hälfte aller Kreise gewann Trump mit mehr als 40 Prozentpunkten Vorsprung vor Biden. Warum halten ihm so viele Amerikaner die Treue? Zehn Erklärungen.
Neuauszählung der Wahlstimmen im Maricopa County in Arizona am 1. Mai

Neuauszählung in Arizona : „Cyber Ninjas“ für Trump

In Arizona haben die Republikaner eine Neuauszählung von Stimmen der Präsidentenwahl erzwungen. Ausgerechnet die private Firma eines Trump-Anhängers führt die Prüfung durch.
Belastet das Verhältnis zu Amerika: Das deutsch-russische Erdgasprojekt Nord Stream 2

Biden-Regierung verstimmt : Ein neues „German problem“?

In der Regierung des amerikanischen Präsidenten Biden macht sich Enttäuschung über Berlin breit. Nicht nur das Festhalten am deutsch-russischen Projekt Nord Stream 2 belastet das transatlantische Verhältnis.

Biden spricht vor Kongress : „Amerika steht wieder auf“

Joe Biden kündigt in seiner ersten Rede vor dem Kongress historische Investitionen in Wirtschaft und Sozialsystem an. Das Land sieht er auf einem guten Weg heraus aus der Corona-Krise.

Seite 48/51

  • Vor umstrittenem Besuch : Trump verteidigt Schützen von Kenosha

    Amerikas Präsident legt nahe, dass der 17 Jahre alte mutmaßliche Todesschütze von Kenosha aus Notwehr gehandelt hat. Am Dienstag will Donald Trump die Stadt besuchen – obwohl ihn Bürgermeister und Gouverneur ausgeladen haben.
  • Am Samstag in den Straßen von Portland

    Trump reist nach Kenosha : Wahlkampf mit allen Mitteln

    Präsident Donald Trump nutzt die Gewalt in Amerikas Städten für seine Zwecke. Für Herausforderer Joe Biden ist die Lage gefährlich.
  • Protest gegen Rassismus : Ein neuer Marsch auf Washington

    Der Rahmen war wesentlich kleiner als zu Martin Luther Kings Zeiten, aber trotz Corona kamen Tausende zur Antirassismus-Demo in Washington. Dabei wurde wieder einmal klar, dass nicht alle in die gleiche Richtung marschieren wollen.
  • Drogenmissbrauch wird in Amerika zum Problem.

    Drogentod und Suizid : Vereinigte Staaten der Verzweiflung

    Die Ökonomen Anne Case und Angus Deaton haben in Amerika eine Volkskrankheit aufgedeckt: Immer mehr Menschen sterben an einer Überdosis Drogen oder durch Suizid. Vor allem weiße Arbeiter sind betroffen.
  • Der Generalsekretär der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi

    Iran und IAEA legen Streit bei : Trumps Niederlage und Teherans Galgenfrist

    Monatelang weigerte Iran sich, Inspektionen der IAEA an zwei Orten zuzulassen, an denen geheime nukleare Aktivitäten stattgefunden haben sollen. Dass es jetzt eine Einigung gab, hängt wohl auch mit einem Rückschlag für Washington im Sicherheitsrat zusammen.
  • Trump nimmt Nominierung an : Apokalyptisches vom Teleprompter

    Zum Abschluss seines Parteitags gönnt sich Donald Trump die große Show, die er wollte. Vor einem Publikum aus Maskenmuffeln wirft er Joe Biden vor, den nächsten Lockdown zu planen. Doch Amerikas Präsident wirkt matt.
  • „Ich bin das einzige, was zwischen dem American Dream und Anarchie, Wahnsinn sowie Chaos steht“, hat Trump vor dem Parteitag verkündet.

    F.A.Z.-Newsletter Amerika wählt : Eine Wahlschlacht mit Waffengewalt?

    In Wisconsin wollten Milizen der Anarchie wehren, die Präsident Trump an die Wand malt. Zwei Personen wurden erschossen. Sind das Vorboten für den November, wenn über das Wahlergebnis gestritten wird?
  • Lässt sich als umsichtiger Krisenmanager und Frauenförderer feiern: Donald Trump mit der First Lady Melania Trump

    Parteitag der Republikaner : Trumps alternative Realität

    Donald Trump lässt sich beim Parteitag der Republikaner von einem kleinen Publikum als perfekter Krisenmanager bejubeln. Der dritte Tag des Konvents wird jedoch von Themen überschattet, auf die seine Kampagne nur schleppend reagieren kann.