https://www.faz.net/-hbi
Spät zum Sympathieträger geworden: George W. Bush (Aufnahme von 2017)

Positionierung gegen Trump : Plötzlich sieht George W. Bush gut aus

Zwei der umstrittensten Politiker der vergangenen Jahrzehnte werden plötzlich mit Lob überschüttet: George W. Bush und Dick Cheney. Weil sie sich gegen Trump positionieren. Manche sehen die Republikaner schon auf dem Weg der Heilung.
Pumpstation der Keystone-Pipeline in Steele City, Nebraska (Archivbild)

Wegen Umweltschäden : Biden will umstrittene Pipeline Keystone XL stoppen

Schon als Obamas Vize war Biden gegen das Projekt, das Trump neu belebt hat. Kritiker befürchten durch den Bau der Pipeline starke Umweltschäden. Der Gouverneur der kanadischen Provinz Alberta wiederum ist „tief besorgt“ über die Folgen eines Baustopps.

Trumps Wähler : Wie konnten sie nur?

Der Präsident wurde abgewählt, bekam aber gut zehn Millionen Stimmen mehr als 2016. In fast der Hälfte aller Kreise gewann Trump mit mehr als 40 Prozentpunkten Vorsprung vor Biden. Warum halten ihm so viele Amerikaner die Treue? Zehn Erklärungen.

Erklärt im Video : Warum Trump gegen die Briefwahl kämpft

Wurde alles angekreuzt? Stimmt die Unterschrift? Ist die Post schnell genug? Bei Briefwahl kann viel schiefgehen. Kostet das Joe Biden den Wahlsieg in Amerika? Donald Trump hat jedenfalls einen Plan. Unser Video klärt auf.

Prognosen und Ergebnisse zur Wahl

Prognosen und Ergebnisse : Joe Bidens Wahlsieg in Zahlen

Der Demokrat Joe Biden hat die Präsidentenwahl gegen Amtsinhaber Donald Trump gewonnen. Doch noch sind nicht alle Stimmen ausgezählt. Wo sind noch Ergebnisse offen? Wo war es besonders eng? Prognosen und Ergebnisse zur Wahl in Amerika.

Seite 2/51

  • Amerikas Außenminister Mike Pompeo

    Kein Besuch in Europa : Pompeo sagt letzte Auslandsreise ab

    Der amerikanische Außenminister kommt doch nicht wie geplant nach Europa. Einem Bericht zufolge hat die europäische Kritik an Donald Trump etwas mit der Entscheidung zu tun. Auch die Reise einer ranghohen Diplomatin nach Taiwan ist gestrichen.
  • Eine Stimmung wie 1865?: Ein Trump-Anhänger mit Konföderiertenflagge am 6. Januar nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington.

    Amerikas neuer Präsident : Bidens Herkulesaufgabe

    Die wichtigste Priorität des künftigen Präsidenten ist Amerikas Versöhnung mit sich selbst. Nur so werden die Vereinigten Staaten auch außenpolitisch wieder stark. Eine Analyse.
  • Klagen nach Sturm auf Kapitol : „Das ist nur die Spitze des Eisbergs“

    Die Staatsanwaltschaft geht nach dem Sturm auf das Kapitol davon aus, schon bald „Hunderte“ mutmaßliche Täter anzuklagen. Donald Trump weist den Vorwurf der Anstiftung zum Aufruhr von sich und spricht von der „Fortsetzung der größten Hexenjagd“ gegen sich.
  • Türöffner zum Iran: Der künftige CIA-Chef William Burns

    Künftiger CIA-Chef Burns : Bidens Anti-Pompeo

    Mit der Nominierung von William Burns zum künftigen CIA-Direktor hat Joe Biden Punkte bei einflussreichen Republikanern gemacht. Er bringt damit einen erfahrenen Diplomaten wieder ins Spiel.
  • Republikaner und Trump : Dilemma Impeachment

    Schon am Mittwoch soll das Abgeordnetenhaus über das Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump abstimmen. Die Republikaner bekennen sich mehrheitlich zum Präsidenten – der gemäßigte Teil der Partei steckt in der Zwickmühle.
  • Trump-Anhänger mit einer Fahne der QAnon-Bewegung in Oregon City

    Kampf gegen QAnon-Bewegung : Twitter löscht mehr als 70.000 Konten

    Der Kurznachrichtendienst hat am Freitag massenhaft Accounts stillgelegt, die überwiegend QAnon-Verschwörungstheorien verbreitet hätten. Twitter verwies zur Begründung auf die jüngste Gewalt in der amerikanischen Hauptstadt.
  • Das Kapitol in Washington: Vor der Vereidigung von Joe Biden als Präsident sollen die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal verstärkt werden.

    Druck auf Trump wächst : Sicherheit für Vereidigung Bidens erhöht

    Nach dem Sturm aufs Kapitol wächst die Angst vor Gewalt: In wenigen Tagen wird der neun amerikanische Präsident vereidigt. Nun legt ausgerechnet der für die Sicherheit zuständige Minister sein Amt nieder. Und für Trump rückt ein Impeachment-Verfahren näher.
  • Von Twitter gesperrt: Donald Trump

    Trump und Twitter : Wer die Macht hat

    Twitter ist nicht der Staat. Der darf nicht aus seiner Verantwortung entlassen werden – gerade gegenüber denen, die bisweilen mächtiger sind als er selbst.