https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/russland-affaere-trumps-sohn-muss-als-zeuge-vor-senat-aussagen-16178125.html

Russland-Affäre : Trumps Sohn vom Senat als Zeuge vorgeladen

  • Aktualisiert am

Donald Trump junior bei einem Auftritt seines Vaters am 29. März 2019 in Canal Point, Florida Bild: Reuters

Trump junior soll vor dem Geheimdienstausschuss des Senats zur Russland-Affäre aussagen. Dass er dies nicht freiwillig tut, darauf deutet die erste rechtlich verbindliche Vorladung an eines der Kinder des Präsidenten.

          1 Min.

          Der älteste Sohn von des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat laut Medienberichten eine verbindliche Vorladung durch einen Senatsausschuss erhalten, als Zeuge zur Russland-Affäre auszusagen. Wie unter anderen das amerikanische Nachrichtenportal „Axios“ am Mittwoch berichtete, soll Donald Trump junior vor dem Geheimdienstausschuss zu den mutmaßlichen russischen Einmischungen in den Wahlkampf 2016 aussagen.

          Es handelt sich um die erste bekannte Subpoena – also rechtlich verbindliche Vorladung – durch den Kongress an eines der Kinder des Präsidenten. Die Subpoena an den Trump-Sohn ist auch insofern bemerkenswert, weil diese Kongresskammer von der Republikanischen Partei des Präsidenten kontrolliert wird.

          Donald Trump junior hatte zwar bereits 2017 vor dem Geheimdienstausschuss des Senats und anderen Kongressausschüssen ausgesagt. Damals war er aber noch nicht in Form einer Subpoena dazu aufgefordert worden, sondern hatte simple Einladungen erhalten. Dass nun eine Subpoena gegen den 41-Jährigen erging, deutet darauf hin, dass er nicht erneut vor dem Geheimdienstausschuss des Senats aussagen wolle.

          Der älteste Trump-Sohn hatte im Juni 2016 an einem Treffen mit einer russischen Anwältin im New Yorker Trump Tower teilgenommen, die belastendes Material über die Wahlkampfrivalin Hillary Clinton in Aussicht gestellt hatte.

          Die fast zweijährigen Untersuchungen des Sonderermittlers Robert Mueller führten dennoch entgegen vieler Erwartungen nicht zu einer Anklageerhebung gegen Donald Trump junior. Mueller gelangte zu dem Schluss, dass es keine hinreichenden Belege für geheime illegale Absprachen zwischen dem Trump-Team und Russland im Wahlkampf 2016 gebe. Dagegen entlastete Mueller den Präsidenten ausdrücklich nicht von dem Verdacht, die Ermittlungen zu den Russland-Kontakten in strafrechtlich relevanter Dimension behindert zu haben.

          Weitere Themen

          Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise Video-Seite öffnen

          200-Milliarden-Euro-Schirm : Bund plant „Doppel-Wumms“ gegen hohe Energiepreise

          Die Inflation in Deutschland ist mit 10,0 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang der 1950er Jahre geklettert. Hohe Gas- und Strompreise will die Ampel-Regierung nun mit einem 200-Milliarden-Euro-Schirm bremsen. Die Gasumlage werde nicht mehr gebraucht, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.