https://www.faz.net/-gpf-8uv9h

Kommentar : Keine schlechte Nachricht

Kurz vor dem Rücktritt: Michael Flynn bei der gemeinsamen Sicherheitskonferenz von Amerikas Präsident Donald Trump und Kanadas Premierminister Justin Trudeau Bild: AFP

Der Abgang von Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn nach nur drei Wochen lässt diejenigen, die ihn ausgewählt haben, ziemlich dumm aussehen. Trotzdem ist er ein Zeichen wachsender Professionalität im Weißen Haus.

          1 Min.

          Es gibt im Kabinett Trump einige ehemalige Militärs, und die stehen eher für Berechenbarkeit, Professionalität und Bündnistreue. Der ehemalige Generalleutnant und Chef des Militärgeheimdienstes DIA Michael Flynn war die Ausnahme. Trumps Kurzzeit-Sicherheitsberater hat ein aufbrausendes Temperament, ist unberechenbar  – und war in der Vergangenheit durch sehr enge Kontakte zum russischen Präsidenten Putin aufgefallen.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Diese „Russian connection“, wenn auch eine Variante jüngeren Datums, wurde ihm jetzt zum Verhängnis: Flynn hatte noch vor dem Amtsantritt mit dem russischen Botschafter in Washington über die vom damaligen Präsidenten Obama verhängten Sanktionen gesprochen. Das war gesetzeswidrig; Flynn hatte darüber dem künftigen Vizepräsidenten Pence zudem die Unwahrheit gesagt.

          Sein Rücktritt ist deshalb erstens folgerichtig und zweitens ein Ausdruck wachsender Professionalität im Weißen Haus, das sich nicht alles bieten lassen will und kann – und offenbar auch nicht von Flynns Rat begeistert war. Denn es fällt ja auf, dass dem neuen Präsidenten gegenwärtig eine weltpolitische Lektion nach der anderen erteilt wird.

          Flynn steht für Ideologie

          Die Realitäten in der Welt sind eben andere als in der Kampfzone der Verantwortungslosigkeit, im Wahlkampf, behauptet. Flynn steht für Ideologie, weniger für kühle, pragmatische Interessenabwägung in einer extrem komplizierten sicherheitspolitischen Landschaft.

          Sein Abgang nach gut drei Wochen im Amt lässt diejenigen, die ihn im vergangenen Spätherbst ausgewählt haben, ziemlich dumm aussehen. Aber eine schlechte Nachricht ist er dennoch nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.