https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/ron-desantis-lieber-trumps-gefolgsmann-als-corona-bekaempfer-16852242.html

Florida-Gouverneur DeSantis : Lieber Trumps Gefolgsmann als Virus-Bekämpfer

In Florida steigen die Corona-Fallzahlen rasant. Bild: AP

Florida ist der Hotspot beim raschen Anstieg der Infektionszahlen in Amerika. Gouverneur Ron DeSantis will trotzdem keine Fehler eingestehen, denn er will sich nicht Donald Trumps Zorn zuziehen.

          2 Min.

          Auch unter den mit Donald Trump verbündeten Gouverneuren gibt es Abstufungen, welche die Corona-Krise zutage fördert. Als die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen Wochen vor allem in den Südstaaten wieder rapide anstieg, äußerte etwa Greg Abbott, der republikanische Gouverneur von Texas, sein Bedauern über die voreilige Wiederöffnung der Wirtschaft, für die ihn der Präsident so sehr gelobt hatte: Er wünschte, er könne die Entscheidung rückgängig machen. Ein solches Eingeständnis ist Ron DeSantis, dem Gouverneur von Florida, noch nicht über die Lippen gekommen. Dabei gehört der „Sunshine State“ mit mehr als 10.000 registrierten Fällen pro Tag inzwischen zu den größten Hotspots der Pandemie in Amerika, wo die Zahl der Infektionen nun die Drei-Millionen-Marke überschritten hat.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Im Mai hatte DeSantis ganz im Stile des Präsidenten geklagt, man habe vorhergesagt, in Florida werde es bald genauso schlimm sein wie in New York. Nichts davon sei eingetreten. Dieser Auftritt wird nun zum Leidwesen DeSantis’ immer wieder im Fernsehen gezeigt. Der Gouverneur freilich folgt der Argumentation Trumps: Die Infektionszahlen seien Folge der Testoffensive; zudem seien viele positiv Getestete so jung, dass Covid-19 bei ihnen harmlos verlaufe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.