https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/rizin-briefe-an-amerikanische-regierung-fbi-nimmt-verdaechtigen-fest-15820267.html

Amerika : Festnahme im Fall der hochgiftigen Rizin-Briefe

  • Aktualisiert am

Zugriff in Logan: Das FBI nimmt am Mittwoch im Fall der hochgiftigen Rizin-Briefe an die Regierung einen Verdächtigen fest. Bild: dpa

Er soll hochgiftige Briefe an Amerikas Präsident Trump und dessen Regierung geschickt haben: Nach den Rizin-Funden hat das FBI nun einen Verdächtigen festgenommen.

          1 Min.

          FBI-Ermittler haben im amerikanischen Bundesstaat Utah einen Mann festgenommen, der an Präsident Donald Trump und Regierungsstellen Briefe mit hochgiftigen Substanzen geschickt haben soll. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichteten, soll der Mann aus der Stadt Logan stammen. Dort fand die Festnahme statt. Dutzende Beamten waren Onlineartikeln zufolge beim Zugriff im Einsatz.

          „Weil gefährliche Substanzen im Spiel sind, bitten wir die Bevölkerung, sich während des Polizeieinsatzes fernzuhalten“, sagte FBI-Ermittler Douglas Davis dem Sender KUTV. „Wegen des schwebenden Verfahrens kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr sagen.“ Die amerikanische Regierung hatte am Montag Briefe mit hochgiftigen Substanzen empfangen.

          „Erste Ermittlungen zeigen, dass es sich bei der Substanz um Samen des Wunderbaums handelt, aus denen Rizin hergestellt wird“, teilte die Sprecherin des Verteidigungsministeriums, Dana W. White, am Mittwoch mit. „Das FBI ermittelt noch.“ Rizin ist ein hochgiftiger Kampfstoff, der bei Anschlägen eingesetzt wird.

          Ein Brief mit einer verdächtigen Substanz war am Montag an Präsident Donald Trump gesendet worden. Der Umschlag sei aber nicht im Weißen Haus entgegengenommen worden, er sei auch niemals in das Weiße Haus hineingelangt, teilte der Secret Service via Twitter mit. Auch in der Poststelle des Pentagons waren am Montag mehrere Briefe mit einer verdächtigen Substanz entdeckt worden.

          Weitere Themen

          Steht Australien vor einem Machtwechsel? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl : Steht Australien vor einem Machtwechsel?

          17 Millionen Australier entscheiden am Samstag über die Zusammensetzung der beiden Parlamentskammern. Nach einem Jahrzehnt konservativer Führung steht das Land möglicherweise vor einem Regierungswechsel. Der konservative Premierminister Scott Morrison kämpft um eine weitere dreijährige Amtszeit.

          Topmeldungen

          Teurer Einkauf: In der Bevölkerung fragen sich Millionen, wie sie bis zum Monatsende über die Runden kommen sollen.

          Geldpolitik unter Druck : Verspielt die Notenbank das Vertrauen der Briten?

          Im April kletterte die Inflation im Vereinigten Königreich auf 9 Prozent. Liegt die Teuerung wirklich zu achtzig Prozent jenseits der Kontrolle der Notenbank? Es droht ein epochales Versagen durch zu lockere Geldpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie