https://www.faz.net/-gpf-8xyuh

Republikaner im Kongress : „Ich denke, Putin bezahlt Trump“

  • Aktualisiert am

Mehrheitsführer McCarthy, Kongress-Sprecher Paul Ryan (r.) Ende März im Kapitol in Washington: Was besprachen sie vor knapp einem Jahr bei einem Geheimtreffen? Bild: AFP

Die möglichen Verbindungen von Donald Trump nach Russland alarmierten führende Republikaner im Kongress offenbar schon lange vor Trumps Wahl. Bei einem Geheimtreffen sollen im vergangenen Juni klare Worte gefallen sein.

          1 Min.

          Die Parteispitze der Republikaner im Kongress hat offenbar schon lange vor Donald Trumps Wahl offen über dessen mögliche Verbindungen nach Russland debattiert. Wie die „Washington Post“ berichtet, äußerte Mehrheitsführer Kevin McCarthy am 15. Juni 2016, einen Monat vor Trumps Nominierung auf dem Parteitag in Cleveland, gegenüber führenden Republikanern in einem privaten Gespräch im Kapitol den Verdacht, Trump könne direkt vom russischen Präsidenten Wladimir Putin abhängig sein.

          „Ich glaube, es gibt zwei Leute, die Putin bezahlt: Rohrabacher und Trump“, sagte McCarthy laut einer Tonbandaufnahme, die der „Washington Post“ vorlag und von der Zeitung nach eigenen Angaben verifiziert wurde. Der kalifornische Republikaner Dana Rohrabacher gilt als vehementer Verteidiger Putins und Russlands.

          „Was in der Familie gesagt wird, bleibt in der Familie“

          Einige Anwesende hätten McCarthys Aussage mit Gelächter kommentiert, schreibt die „Washington Post“ weiter. McCarthy habe daraufhin hinzugefügt: „Ich schwöre es vor Gott.“ Dann habe Kongress-Sprecher Paul Ryan, der bei dem Treffen ebenfalls anwesend war, interveniert und die Anwesenden darauf eingeschworen, dieses Treffen geheim zu halten. „Das ist off-the-record“, sagte Ryan nach dem Transkript des Gesprächs, das die „Washington Post“ veröffentlicht hat. „Keine Leaks, ok?“ Dann fügte Ryan hinzu: „Wir sind eine richtige Familie hier. Was in der Familie gesagt wird, bleibt in der Familie.“

          Das Gespräch fand kurz nach einem Besuch des ukrainischen Ministerpräsidenten Wladimir Groysman im Kapitol statt. In einem Gespräch mit Ryan und McCarthy habe dieser beschrieben, wie der Kreml populistische Politiker finanziere, um die osteuropäischen demokratischen Institutionen zu schwächen. Am Tag vor dem Geheimtreffen der Republikaner im Kapitol war bekannt geworden, dass mutmaßlich Hacker der russischen Regierung das Computernetzwerk der Demokraten angegriffen hätten.

          Als die „Washington Post“ einen Sprecher von Paul Ryan, Brendan Buck, mit der Mitschrift des Gesprächs konfrontierte, tat dieser das Treffen als „Humor“ ab. „Niemand hat geglaubt, dass der Mehrheitsführer ernsthaft nahegelegt hat, dass Donald Trump oder irgendein anderer von uns von den Russen bezahlt wird“, sagte Buck. Ein Sprecher von McCarthy hatte zuvor sogar dementiert, dass das Gespräch überhaupt stattgefunden habe. „Das ist nie passiert“, sagte Matt Sparks der „Washington Post“. „Zu glauben, dass McCarthy das nahegelegt hätte, ist absurd und falsch.“

          Russland : Putin: Trump gab keine Geheimnisse an Lawrow weiter

          Weitere Themen

          Biden: Die Welt muss zusammenhalten Video-Seite öffnen

          Rede bei UN : Biden: Die Welt muss zusammenhalten

          In seiner ersten Rede als Präsident vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen sagte Biden am Dienstag in New York, die Welt müsse niemals wie zuvor zusammenarbeiten, um die globalen Herausforderungen zu meistern.

          Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Demonstration am Kapitol : Mini-Marsch statt neuer Gewaltexzesse

          Teile der rechten Szene wollten sich solidarisch mit den Krawallmachern vom 6. Januar zeigen, die wegen des Angriffs auf das Kapitol in Haft sind. Doch es kamen nur wenige Menschen nach Washington. Trump hatte vor einer „Falle“ gewarnt.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.