https://www.faz.net/-gpf-89xqi

Präsidentenwahl in Amerika : Hier herrscht die Clinton, dort das Chaos

  • -Aktualisiert am

Bei den Demokraten praktisch unangreifbar: Hillary Clinton Bild: AFP

In einem Jahr entscheiden die Amerikaner über Obamas Nachfolge. Spannend ist es vor allem bei den Republikanern: Trump triumphiert, Bush liegt am Boden – das ist die Chance für Rubio.

          4 Min.

          Nur noch ein Jahr: In 366 Tagen wählen die Amerikaner ihren nächsten Präsidenten. 230 Tage ist es her, dass der texanische Republikaner Ted Cruz als erster aller Anwärter offiziell seine Bewerbung ums Weiße Haus erklärte. Seit 145 Tagen treibt Donald Trump die Konservativen als Kandidat vor sich her. In 86 Tagen fallen in den Wählerversammlungen („caucuses“) von Iowa die allerersten Vorentscheidungen. In 287 Tagen wollen die Republikaner ihren Kandidaten nominieren. Immer mehr Parteistrategen treibt die Sorge um, dass sich tatsächlich erst während des Kongresses in Cleveland klärt, wer für die Republikaner antritt. Bei den Demokraten dagegen besteht kaum noch ein Zweifel daran, dass sie in 264 Tagen auf dem Kongress in Philadelphia Hillary Clinton zujubeln werden.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Der Kontrast zwischen den beiden Lagern ist enorm. Von den fünf demokratischen Kandidaten haben sich schon nach der ersten Fernsehdebatte zwei – Lincoln Chaffee und Jim Webb – aus dem Rennen zurückgezogen. Der frühere Gouverneur von Maryland, Martin O’Malley, kommt auf keinen grünen Zweig. Vizepräsident Joe Biden, der als Wahlkämpfer mehr Wärme und Enthusiasmus ausstrahlt als Clinton, aber auch weniger Disziplin aufbringt, kandidiert nicht. Einziger Stachel in Clintons Fleisch bleibt der Vermonter Senator Bernie Sanders, der sich als „demokratischer Sozialist“ bezeichnet und Amerika nach dem sozialstaatlichen Bilde Dänemarks oder Schwedens umformen möchte.

          Bei den Republikanern herrscht Chaos

          Sanders ist der Überraschungsstar auf der Linken. Vor allem junge Leute jubeln dem ruppigen Vierundsiebzigjährigen zu. Geschmeidige Wahlkampfführung ist seine Sache nicht, aber seine Standfestigkeit beeindruckt viele Linke im Land. Auch wegen Sanders‘ Sog hat sich Hillary Clinton weiter links positioniert als es zu ihrem bisherigen Wirken passt. Beispielsweise hat sie sich gegen das Freihandelsabkommen TPP ausgesprochen, das die Regierung von Präsident Barack Obama mit elf weiteren Pazifikanrainern ausgehandelt hat.

          Doch vermutlich ist Clinton sogar froh, dass „Bernie“ so gut im Rennen liegt. Hätte sie gar keinen halbwegs ernstzunehmenden Konkurrenten, so müsste sie noch stärker gegen den Eindruck kämpfen, ihre Kandidatur sei eher eine hinzunehmende Unausweichlichkeit als ein begeisternder Aufbruch. Andererseits droht kaum Gefahr von Sanders. Wenig spricht dafür, dass er in dem faktischen Zweikampf weit über die 30-Prozent-Marke gelangen könnte. Die meisten Demokraten-Wähler wollen einen Präsidenten, der Konsens herstellen kann. Solchen Pragmatismus trauen sie Clinton zu, nicht Sanders.

          Empfiehlt sich den Wählern als Nicht-Politiker, der nie ein politisches Amt innehatte: Donald Trump
          Empfiehlt sich den Wählern als Nicht-Politiker, der nie ein politisches Amt innehatte: Donald Trump : Bild: Reuters

          Fast vergessen wirken fürs erste die mühseligen Monate im Banne der E-Mail-Affäre. Clinton hatte als Außenministerin auch für dienstliche Kommunikation ihren privaten Mailserver benutzt. Das FBI ermittelt, die Republikaner bohren nach Kräften in der Wunde, und die Amerikaner zweifeln an der Vertrauenswürdigkeit der Kandidatin. Doch seit Sanders in der ersten Fernsehdebatte der Demokraten ein Machtwort sprach und verkündete, ganz Amerika habe es satt, von Clintons „verdammten E-Mails“ zu hören, ist der einstigen First Lady das Strahlen kaum mehr aus dem Gesicht gewichen.

          Poltern, prahlen, lästern

          Verglichen damit, herrscht bei den Republikanern pures Chaos. Wie schon im August, September und Oktober bekommt der New Yorker Baulöwe Donald Trump auch bei der vierten Fernsehdebatte am Dienstag in Milwaukee das Pult in der Mitte der Bühne. Auf Augenhöhe begegnet ihm im Moment nur der frühere Neurochirurg Ben Carson. Beide empfehlen sich den Wählern als Nicht-Politiker, die nie ein politisches Amt innehatten, und beide genießen derzeit das Vertrauen von je einem Viertel der Wähler.

          Weitere Themen

          Er macht immer weiter

          Clint Eastwood : Er macht immer weiter

          Clint Eastwood ist mittlerweile 91 Jahre alt. Ans Aufhören denkt er bislang nicht, gerade ist sein neuer Film gestartet. Doch wie hält er’s mit der Politik?

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.