https://www.faz.net/-gpf-8unl0

Ayaan Hirsi Ali : Politologin: Trumps Einreiseverbot teilweise gerechtfertigt

  • Aktualisiert am

Ayaan Hirsi Ali hält Trumps Einreiseverbot einerseits zu breit angelegt, weil es die Einreise aller Flüchtlinge stoppen wolle; andererseits sei es zu eng gefasst, weil Länder wie Pakistan oder Saudi-Arabien nicht auf der Liste stünden. Bild: Julia Zimmermann

Die Politikwissenschaftlerin Ayaan Hirsi Ali hält Trumps umstrittenes Einreiseverbot für teilweise berechtigt. Die gebürtige Somalierin fordert eine „kühle“ Gesetzgebung, um „den radikalen Islam in unserer Mitte“ zu bekämpfen.

          1 Min.

          Die Politikwissenschaftlerin Ayaan Hirsi Ali hält das von Amerikas Präsident Donald Trump verfügte Einreiseverbot für Bürger aus sieben islamischen Ländern teilweise für gerechtfertigt. Trump sehe zu Recht eine Bedrohung in der „hasserfüllten Ideologie des radikalen Islam“, schreibt die aus Somalia stammende und in den Vereinigten Staaten lebende Publizistin in einem Beitrag für die Zeitung „Welt“ (Mittwoch). Amerikanische Bürger müssten vor dieser Ideologie geschützt werden und vor der Gewalt, die sie propagiert. Es bestehe die Gefahr, dass viele muslimische Einwanderer rückständige gesellschaftliche Vorstellungen in die Vereinigten Staaten mitbrächten.

          Das - vorerst von der amerikanischen Justiz gestoppte - Dekret sei allerdings „tollpatschig“ und deshalb ein „Geschenk an alle Kritiker Trumps“, so die Politologin weiter. Das Dekret habe „Konfusion und Angst ausgelöst bei Reisenden, Einwanderern und bei legalen Einwohnern der Vereinigten Staaten“. Es sei einerseits zu breit angelegt, weil es die Einreise aller Flüchtlinge stoppen wolle; andererseits sei es zu eng gefasst, weil Länder wie Pakistan oder Saudi-Arabien nicht auf der Liste stünden.

          Man müsse aber auch die Radikalisierung der schon in Amerika lebenden Muslime im Auge behalten, forderte Ayaan Hirsi Ali. „Solange wir nicht erkennen, dass die Ideologie des radikalen Islam schon in unserer Mitte angekommen ist, so lange werden wir all unsere Energie in hitzigen Debatten über Dekrete verschwenden. Was wir dagegen brauchen, ist kühle, umfassende Gesetzgebung“, fordert die Politikwissenschaftlerin.

          Weitere Themen

          Ein Register für ausländische Spione

          London will schärferes Gesetz : Ein Register für ausländische Spione

          Die britische Regierung will verstärkt gegen Spionage vorgehen. Laut einem Bericht sollen alle Personen, die im Auftrag einer fremden Regierung im Land sind, registriert werden. Das soll sich vor allem gegen Russland und China richten.

          Topmeldungen

          Champions League gegen Super League: Wer hat die Hand am Ball?

          Gründung einer Super League : Zerreißprobe für den Fußball

          Der identitätsstiftende Verlust für den Fußball ist kaum zu ermessen. Sein globales Publikum wird eine Super League gleichwohl finden. Und ihre Ausdehnung muss nicht an den Grenzen Europas stoppen.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.