https://www.faz.net/-gpf-90tnu

Trumps Chefstratege : Bannon hält Nordkorea nur für „Nebenschauplatz“

  • Aktualisiert am

Chefstratege Steve Bannon sieht in China den eigentlichen Gegner der Vereinigten Staaten. Bild: dpa

Trumps Chefstratege Steve Bannon widerspricht seinem Boss. Er sieht Amerikas eigentlichen Gegner woanders. Und lästert im selben Interview über weiße Nationalisten.

          1 Min.

          Der Chefstratege von Amerikas Präsident Donald Trump, Steve Bannon, hat seinem Boss im Zusammenhang mit Nordkorea widersprochen. Es gebe „keine militärische Lösung“ des Atomkonflikts mit Pjöngjang, zitierte die Internetseite „American Prospect“ Bannon am Mittwoch (Ortszeit). Trump hatte Nordkorea zuvor mit einem militärischen Eingreifen gedroht.

          Die Konfrontation mit Nordkorea sei „nur ein Nebenschauplatz“, sagte der Stratege dem linksgerichteten Online-Medium demnach. In Wahrheit drehe sich alles um den Handelskonflikt mit Peking. „Der Wirtschaftskrieg mit China ist alles. Und wir müssen uns wahnsinnig darauf konzentrieren“, zitierte „American Prospect“ Bannon. Ansonsten würden die Vereinigten Staaten in spätestens zehn Jahren deutlich gegenüber Peking an Einfluss verlieren.

          Trump legt nach : Weitere verbale Hiebe gegen Nordkorea

          Abfällig äußerte sich Bannon in dem Interview auch über weiße Nationalisten, die er früher als Chef des rechtsgerichteten Internet-Portals Breitbart unterstützt hatte. Sie seien „Loser“ und eine „Ansammlung von Clowns“, sagte er.

          Bannon gilt in Washington als angeschlagen, in amerikanischen Medien mehren sich Spekulationen über seinen Rauswurf. Zuletzt hatte Trump ihn zwar einen „guten Mann“ genannt. Seine Zukunft im Weißen Haus ließ er aber offen.

          Weitere Themen

          Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.