https://www.faz.net/-gpf-98ptf

Neue Twitter-Attacken : Trump heizt Mauerstreit mit Mexiko weiter an

  • Aktualisiert am

Will unbedingt eine Mauer zu Mexiko: Donald Trump spricht am 13. März 2018 in San Diego vor einem Prototyp des Grenzwalls zum südlichen Nachbarstaat. Bild: AP

Über Ostern feuert Donald Trump eine Salve aggressiver Tweets in Richtung Mexiko. Inspiriert hat ihn womöglich wie so oft sein Lieblings-Fernsehsender. Und für junge Immigranten hat der Präsident eine besonders grausame Botschaft.

          2 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat den Streit mit Mexiko um die Einwanderungspolitik abermals angeheizt. Er drohte über die Osterfeiertage mit einem Ende des Freihandelsabkommens Nafta, sollte der südliche Nachbar nicht energischer gegen die illegale Einwanderung in die Vereinigten Staaten und den Drogenhandel vorgehen. Die beiden führenden Präsidentschaftskandidaten in Mexiko wiesen Trumps Vorwürfe zurück.

          Die Mexikaner müssten „die großen Drogen- und Menschenströme stoppen oder ich werde ihren Goldesel Nafta stoppen“, schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Mexiko mache mit dem Handelsabkommen „ein Vermögen“. Doch tue das Nachbarland „sehr wenig, vielleicht sogar nichts“, um Menschen davon abzuhalten, vom Süden her nach Mexiko und dann in die Vereinigten Staaten einzuwandern: „Sie lachen über unsere dummen Einwanderungsgesetze.“

          Die Vereinigten Staaten verhandeln derzeit mit Kanada und Mexiko neu über das 1994 geschlossene Nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta. Trump hat bereits mehrfach damit gedroht, das Abkommen aufzukündigen, sollten den Vereinigten Staaten keine besseren Bedingungen zugestanden werden.

          In Mexiko ist die Beziehung zum nördlichen Nachbarn ein zentrales Thema im Wahlkampf. Der in den Umfragen klar führende mexikanische Präsidentschaftskandidat Andrés Manuel López Obrador forderte als Reaktion auf Trumps jüngste Attacken von den Vereinigten Staaten Respekt gegenüber seinem Land ein.

          Im Falle seines Wahlsiegs werde Mexiko nicht länger die „piñata“ der Vereinigten Staaten sein, sagte der linkspopulistische Ex-Bürgermeister von Mexiko-Stadt - piñatas sind mit Süßigkeiten gefüllte Figuren aus Pappmaché, die Kinder bei Geburtstagsfeiern mit einem Stock zerschlagen.

          Der Kandidat der konservativen PAN, Ricardo Anaya, sagte, Mexiko werde bei seiner „starken und würdevollen Haltung“ bleiben: „Wir brauchen eine neue Beziehung mit geteilter Verantwortung und gegenseitigem Respekt.“ Der Nachfolger des scheidenden Präsidenten Enrique Peña Nieto wird am 1. Juli gewählt.

          Trumps Twitter-Botschaften waren offenbar eine Reaktion auf einen „Migrantenkreuzweg“, mit dem derzeit hunderte Zentralamerikaner durch Mexiko in Richtung amerikanische Grenze unterwegs sind. Eine Organisation mit dem Namen „People without borders“ (Menschen ohne Grenzen) hat die Aktion organisiert, um zentralamerikanischen Migranten zu helfen, sich vor kriminellen Banden oder schikanöser Behandlung durch Behörden zu schützen.

          Der Zug startete mit zunächst 40 Menschen, die aus Zentralamerika kommend im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas eintrafen. Von dort setzte sich der Zug am 25. März weiter Richtung Norden in Bewegung. Inzwischen umfasst er rund 1500 Migranten, die zumeist in Bussen unterwegs sind.

          Am Sonntag berichtete die von Trump regelmäßig gesehene TV-Sendung „Fox and Friends“ über den Treck, was den Präsidenten womöglich zu seinen scharfen Äußerungen veranlasste. Der Präsident kritisierte auch, dass „diese großen Menschenströme“ durch das von seinem Vorgänger Barack Obama eingeführte Daca-Programm angezogen würden - Daca stellt junge Immigranten, die als Minderjährige illegal in die Vereinigten Staaten gekommen waren, unter temporären Schutz.

          Das Programm war von Trump mit Wirkung zum März aufgekündigt worden. Doch wird um sein entsprechendes Dekret derzeit vor den Gerichten gefochten, weshalb Daca de facto vorerst weiter läuft.

          Trump warf den oppositionellen Demokraten abermals vor, sich einer Lösung für die bislang von Daca geschützten Einwanderer - die als „Dreamer“ (Träumer) bezeichnet werden - verweigert zu haben. „Daca ist tot, weil es den Demokraten egal war oder sie nichts getan haben“, twitterte er.

          Trump hatte die Verhandlungen über das Schicksal der hunderttausenden „Träumer“ allerdings dadurch massiv erschwert, dass er sie mit seinen Forderungen nach einer umfassenden Finanzierung der von ihm geplanten Grenzmauer zu Mexiko sowie nach einer starken Einschränkung der legalen Einwanderung verknüpft hatte.

          Weitere Themen

          Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          USA verhängen weitere Sanktionen

          Kuba : USA verhängen weitere Sanktionen

          Der kubanische Polizeichef kommt wegen des Vorwurfs schwerer Menschenrechtsverletzungen auf die Schwarze Liste der USA. Präsident Joe Biden droht mit weiteren Strafmaßnahmen.

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.