https://www.faz.net/-gpf-a5p9a

Neue Phase nach der Wahl : Trumps gefährliche Lächerlichkeit

  • -Aktualisiert am

Wie lange nehmen die Republikaner Trumps Gebaren noch billigend in Kauf? Bild: Reuters

Nur noch wenige Getreue helfen dem abgewählten Präsidenten aktiv, die Wahlniederlage anzufechten. Doch beginnt in dem Schauspiel jetzt ein neuer Akt. Es ist aberwitzig – aber kein bisschen lustig.

          4 Min.

          Man weiß sehr wohl, ob man lachen oder weinen soll, wenn man nach Amerika blickt. Zwar geben der abgewählte Präsident Donald Trump und der immer kleinere Kreis seiner bedingungslosen Unterstützer ein Bild der Lächerlichkeit ab, das Schadenfreude aufkommen lässt. Doch ein nach wie vor erschütternd großer Kreis republikanischer Politiker und Meinungsmacher nimmt Trumps Gebaren billigend in Kauf – mit der Betonung auf „billigend“. Diese Leute sind es mehr noch als Trump, die jeden Tag am stolzen Baum der amerikanischen Demokratie sägen.

          Die Konservativen mögen sich einreden, dass die Säge nur oberflächliche Schäden verursacht, über die bald neue Rinde wächst. Verschwindend gering sind schließlich Trumps Aussichten, von irgendeiner relevanten Instanz doch noch zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt zu werden. Doch immer kleiner werden die Aussichten des gewählten Präsidenten Joe Biden, das Land hinter sich zu vereinen – oder wenigstens ein Mindestmaß an Kompromissbereitschaft zu erreichen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Abschied aus München: Kardinal Ratzinger geht 1982 zur Glaubenskongregation nach Rom.

          Missbrauchsstudie : Was wusste Ratzinger?

          Am Donnerstag wird ein Gutachten zu sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche veröffentlicht. Es geht darin um einen Priester als Täter – und um die Rolle des vormaligen Papstes.