https://www.faz.net/aktuell/politik/von-trump-zu-biden/nahost-konflikt-trumps-friedensplan-saet-neue-zwietracht-16605548.html

Alleingang in Nahost : Trump sät mit seinem Friedensplan neue Zwietracht

Protest gegen Trumps Nahost-Plan in Gaza-Stadt Bild: EPA

Trump wollte im israelisch-palästinensischen Konflikt nie als unparteiischer Makler auftreten. Deshalb ist seine Zwei-Staaten-Lösung nicht tragfähig.

          1 Min.

          Der Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern ist zwar schon lange nicht mehr der zentrale, alles andere überlagernde „Nahost-Konflikt“. Dennoch befeuert er andere Krisenherde; radikalen Staaten wie der Islamischen Republik Iran dient er als Hebel, um ihren destruktiven Einfluss in der arabischen Welt auszuweiten.

          Eine Beilegung des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern würde gewiss nicht zur Befriedung der Region insgesamt beitragen, immerhin aber zu einer Beruhigung. Gelingen könnte das als einzigem externen Akteur den Vereinigten Staaten. Jedoch glückte bislang keinem Präsidenten im Weißen Haus dieser große Wurf.

          Auch das, was Donald Trump vollmundig als seinen „Friedensplan“ und den „Plan des Jahrhunderts“ vorgestellt hat, ist eher dazu geeignet, neue Zwietracht zu säen. Trump hat nie beansprucht, sich der Sache als unparteiischer Makler anzunehmen. Weder hat er in den Plan, für den im wesentlichen sein Schwiegersohn Jared Kushner verantwortlich zeichnet, befreundete arabische Nachbarn Israels wie Jordanien und Ägypten eingebunden, noch hat er die Europäer konsultiert.

          Die betroffenen Palästinenser spielten bei den Vorbereitungen überhaupt keine Rolle. Vielmehr erfüllt Trump Wünsche des israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu, dem er damit im Wahlkampf hilft, etwa mit der Legalisierung der israelischen Siedlungen – und damit der Annektierung der Hälfte des Westjordanlands.

          Was wie die realpolitische Anerkennung vollendeter Tatsachen aussieht, ist mit dem Völkerrecht nicht vereinbar. Vor allem versetzt der Trump-Plan den Friedensvereinbarungen von Oslo aus dem Jahr 1993 den Todesstoß. Trump gesteht den Palästinensern zwar einen Staat zu, aber stark verkleinert und mit stark eingeschränkter Souveränität. Eine tragfähige Zwei-Staaten-Lösung sieht anders aus.

          Das Feuer des Konflikts könnte wieder aufflammen. So will die palästinensische Autonomiebehörde ihre Zusammenarbeit mit Israel, auch in Sicherheitsfragen, einstellen; und in Jordanien und Ägypten wird der Druck zunehmen, die Friedensverträge mit Israel aufzukündigen.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          So will die Regierung die Gasversorgung sichern Video-Seite öffnen

          Energiesicherungsgesetz : So will die Regierung die Gasversorgung sichern

          Die Bundesregierung befürchtet, dass Gasversorger wegen der gestiegenen Beschaffungskosten pleite gehen könnten, was wiederum die Versorgungssicherheit gefährden würde. Um das zu verhindern, plant sie eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz der Firmen. So sollen die Konzerne die höheren Kosten künftig einfacher an die Verbraucher weitergeben können.

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.